Katholischer


Frauenbund


Hemau


 Führungsteam: Maria Schmid, Elisabeth Rohrmeier und Cilly Huber-Mendl

 

 

Frauen von heute – Katholischer Frauenbund Hemau

 

Mit Altbewährtem fortfahren und neue Ideen für alle Generationen finden, das ist das Motto des Hemauer Frauenbundes. Dabei sollen Frauen aller Nationalitäten und Kulturen eingebunden werden. Das Ziel des Zweigvereins Hemau ist, Gesellschaft, Politik und Kirche so mitzugestalten, dass Frauen und Männer gleichberechtigt und partnerschaftlich zusammenleben. „Unser christlicher Glaube ist das Fundament unseres Handelns“ so Elisabeth Rohrmeier. „Wir bieten in unserem Verein etwas für Frauen jeden Alters, in unterschiedlichen Lebenssituationen und mit verschiedenen Interessen.“

Die Frau von heute möchte neben Familie, Job und Hobbies keiner regelmäßigen Verpflichtung nachgehen und Verantwortung übernehmen, was ja meistens im Vereinsleben so ist. Deshalb hat der Frauenbund in der Tangrintelstadt die Vereinsführung auf drei Säulen gestellt. Mit Elisabeth Rohrmeier, Cilly Huber-Mendl und Maria Schmid wurden die Aufgaben der Vorsitzenden um verlagert. Für die Finanzen ist Sylvia Höllriegl verantwortlich. Schriftführerin ist Annemarie Geitner. Aktiv in der Vorstandschaft arbeiten die Beisitzerinnen Herta Moser, Karin Hölzl, Ruth Dettenwanger-Baumer, Gabi Böhm, Claudia Meier und Angelika Schleicher mit. Außerdem sind Beate Popp für die Ausflüge, Brigitte Achhammer als Vertreterin der KDFB-Landfrauenvereinigung und Sonja Seiberl als Beauftragte des Verbraucher-Service Bayern mit im Team.

Während des Jahres finden im Hemauer Zweigverein zahlreiche Aktivitäten statt. Wie etwa der Faschingsball, der sich großer Beliebtheit erfreut, der Weltgebetstag der im jährlichen Wechsel jeweils in der katholischen Pfarrkirche und in der evangelischen Friedenskirche abgehalten wird, zwei Vereinsausflüge pro Jahr, Bastelabende, Kräuterbüschel herstellen, Sommerfest, Maiandachten, Blumenteppich gestalten, Einkehrtag zur Besinnung, Adventsfeier, Besuche von Kranken und Jubilaren, Beteiligung am Bürgerfest und am Weihnachtsmarkt jeweils mit einem Stand, das Senioren Café für alle Mitglieder ab 75 Jahren, zeitgemäße Vorträge sowie einmal pro Monat ein Line Dance Tanzabend. Alle Einnahmen aus den Aktionen werden stets wohltätigen Zwecken zugeführt. Zahlreiche Veranstaltung bietet zusätzlich das Bildungsprogramm des KDFB Diözesanverbandes Regensburg an. Die Bildungsangebote widmen sich unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten und richten sich an verschiedene Altersgruppen. „Unser Verein gestaltet das Leben vor Ort aktiv mit“ versichert Cilly Huber-Mendl. „In der Gruppe finden die Frauen Gemeinschaftsgefühl, Freude am gemeinsamen Tun und Anregungen zur persönlichen Entfaltung. Wir setzen uns dafür ein, dass der Frauenbund auf allen Ebenen ein gesellschaftlicher Faktor bleibt, der beachtet wird“.

Der KDFB ist ein Verband von Frauen für Frauen, der für Bildung, soziales Engagement, Gemeinschaft und Spiritualität steht. Bundesweit engagieren sich rund 200.000 Mitgliedsfrauen in 2000 Zweigvereinen und 21 Diözesen. „Wir sind ein Verein der von Frauen selbständig und ehrenamtlich geleitet wird“ teilt Maria Schmid mit. „Wir feiern und leben gemeinsam unseren Glauben und achten auf religiöse Formen, die weibliche Spiritualität ausdrücken und fördern. Auch legen wir Wert auf eine informative und ansprechend gestaltete Mitgliederzeitschrift, die auch mal „heiße Eisen“ anpackt.

Am 16. September 1974 stand in der Mittelbayerischen Zeitung ein Bericht mit der Überschrift „Frauenbund soll gegründet werden“. Es erschien folgender Artikel: „Bei der konstituierenden Sitzung des Dekanatsausschusses am Mittwochabend den 11. September 1974 in Beratzhausen regte Berta Spitzner aus Parsberg die Gründung eines Frauenbundes in Hemau an. Sie erklärte dem Gremium, dass sich die Mitglieder des Frauenbundes neben allgemeinen Problemen aus der Welt der Hausfrau auch mit sozialpolitischen Themen und gesellschaftlichen Programmpunkten beschäftigen. Auch Reisen sieht das Kaleidoskop des Frauenbundes vor. Der anwesende Vertreter aus Hemau Martin Dietz erklärte, er werde bei der nächsten Pfarrgemeinderatssitzung diese Anregung von Spitzner weitergeben.“ Das war der Grundstein für den Zweigverein Hemau. Am 24. September lud der damalige Stadtpfarrer Alfons Eberl dann alle Frauen in den Bruckmeier-Saal ein. Sein Ziel war, einen Frauenbund-Verein in Hemau zu gründen. Die Besucherzahl war spärlich, es kamen nur 19 Frauen. Mit Hilfe der Diözesanvorsitzenden des Deutschen Katholischen Frauenbundes Hilde Mittl aus Sinzing wurde an diesem Abend ein Verein gegründet. Mittl erläuterte den Frauen die Regularien und informierte über Veranstaltungsmöglichkeiten. Es wurde ein monatlicher Mitgliedsbeitrag von 1,50 DM vereinbart. Gründungsmitglieder waren Klara Unger, Anna Leibl, Inge Hirtreiter, Rosemarie Lindner, Maria Lell, Walburga Eckl, Rosalia Rösl, Fanny Schuster, Veronika Landfried, Maria Dietz, Susi Spangler, Marianne Baumer, Regina Gruber, Theres Paulus, Maria Paulus, Maria Mirwald, Kreszenz Dechand, Walburga Ehrl, Babette Semmler und der Geistliche Beirat Alfons Eberl. Aus diesem Kreis wurde die Führungsriege festgelegt. Anna Leibl wurde als Vorsitzende gewählt. Bereits nach wenigen Wochen fand die erste Veranstaltung statt. Die Mitgliederzahlen stiegen dann zusehends an. Aus einem kleinen Zweigverein entstand ein Verein, der heute in der Tangrintelstadt nicht mehr wegzudenken ist. Die Frauen beleben seit dieser Zeit das religiöse und gesellschaftliche Leben in Hemau aktiv mit.

Der "Katholische Frauenbund" (KFB) wurde 1903 in Köln gegründet. 1916 wurde der Name in "Katholischer Frauenbund Deutschlands (KFD)" geändert. Nach dem 1. Weltkrieg im Jahr 1921 wurde der Name wiederum in "Katholischer Deutscher Frauenbund (KDF)" geändert - aus Rücksicht auf die Zweigvereine der abgetretenen und besetzen Gebiete. 1983 setzt sich für "Katholischer Deutscher Frauenbund" die bis heute gültige Abkürzung KDFB durch.

Beate Popp

 

 

Blumenteppich für Fronleichnam

 

Das Fronleichnamsfest ist für seine prächtige Prozession in der Tangrintelstadt Hemau bekannt. Die freiwilligen Helfer des Katholischen Frauenbundes unter der Federführung von Angelika Schleicher legten am "Herrgottstag" aus Blüten einen farbenfrohen Blumenteppich. Nach Fronleichnam wurde der Blumenteppich in die Pfarrkirche verlegt, wo er bei den Gottesdienstbesuchern noch viele Bewunderer fand.

Beate Popp

 

 

Der Hemauer Frauenbund besichtigte Mittelbayerische Zeitung

 

Tagtäglich wird die Zeitung gelesen, aber wie sie entsteht, das wissen viele nicht. Die Frauen vom Hemauer Frauenbund besuchten vor einigen Tagen das Druck- und Logistikzentrum der Mittelbayerischen Zeitung und erfuhren dabei alles Wissenswerte. Im Anschluss gab es eine informative Gesprächsrunde bei der alle detaillierten Fragen geklärt wurden. In der neu gebauten Kirche St. Franziskus in Burgweinting fand mit dem aus Neukirchen stammenden Pfarrer Franz Ferstl eine Maiandacht statt. Beeindruckt zeigten sich die Frauen von der modernen Architektur der Kirche.

Beate Popp

 

 

Spende für die Anschaffung von Gotteslobablagen

 

Das neue Gotteslob in den katholischen Kirchen ist ein Buch mit verschiedenen Facetten, die es zu einem abwechslungsreichen Werk machen. Dabei ist es eine unersetzliche und verbindliche Hilfe, sowohl um Liturgie in der Gemeinde zu feiern, als auch um zu beten sowie das Leben aus dem Glauben zu gestalten. Aber wohin mit den Büchern nach dem Gottesdienst? Seit der Neuauflage der Bücher lagen sie seitlich in den jeweiligen Bänken. Für den Pfarrer und auch für die Kirchenbesucher eine sehr unbefriedigende Angelegenheit. Dies nahm nun der Katholische Frauenbund in Hemau zum Anlass und beauftragte die Schreinerei Bauer Abhilfe zu schaffen. Schreinermeister Wolfgang Bauer fertigte unter Mithilfe von Josef Schneider ein Modell an, das den Mitgliedern des Frauenbundes und der Pfarrei St. Johannes vorgestellt wurde. Von allen Seiten wurde der Vorschlag angenommen und das Pilotprojekt konnte nun fertiggestellt werden. 112 kleine Regale in Nußbaum wurden in den Kirchenbänken installiert. Jetzt können sich alle Gottesdienst-Besucher freuen dass die Bücher gut sortiert aufgewahrt werden. Die Pfarrei und die Kirchenbesucher sagten dem Katholischen Frauenbund ein herzliches „Vergelts Gott“ für die Spende! Auf dem Foto: Schreiner Wolfgang Bauer, das Vorstandsteam des Frauenbundes Maria Schmid, Elisabeth Rohrmeier, Cilly Huber-Mendl, Josef Schneider und Stadtpfarrer Thomas Gleißner

Beate Popp

 

 

Einkehrtag im Haus Werdenfels

 

„Was ist ein guter Christ“ unter dieses Thema stellte Pfarrer Johann Schächtl den Einkehrtag der Frauen des Frauenbundes im Haus Werdenfels. Das wichtigste ist immer „ja“ zu sagen. Zu sich selbst, zum Nächsten und zu Gott. Mit Beispielen aus seiner Lebenserfahrung „Spuren im Sand“ untermauerte Schächtl das Thema. Nach dem Mittagessen und einem gemütlichen Kaffeeplausch wurde die Veranstaltung mit einem gemeinsamen Gottesdienst beendet.

Beate Popp

 

Frauenbundfasching 2016

 

Der Faschingsball des Hemauer Frauenbundes zählt seit Jahren schon zur Faschingsattraktion in der närrischen Saison. Elisabeth Rohrmeier zeigte sich erfreut über den guten Besuch im Gasthaus Ferstl-Bruckmeier. Den Auftakt machte die Prinzengarde mit ihren Tollitäten samt Hofstaat, Elferrat und dem Funkenmariechen Selina. Nach den königlichen Tänzen, bei denen das Kinderprinzenpaar Luca I und Leroy I ihren Tanz zeigten, erhielten die drei Vorsitzenden Elisabeth Rohrmeier, Cilly Huber-Mendl und Maria Schmid vom diesjährigen Prinzenpaar Melanie I und ihrem Prinz Wolfgang I den diesjährigen Garde-Orden. Viel Applaus gab es beim Showtanz der Prinzengarde zur Mitternachtsstunde, der unter dem Motto „Rhythm in Sneakers and Plateau“ stand und die Ballbesucherinnen in die 80er und die 90er Jahre entführte.

Der heitere Sketch von Annemarie Geitner und Sylvia Höllriegl zeigte, wie schnell man mit einem falsch verstandenem Satz Irrtümer heraufbeschwören kann. Zum ersten mal veranstaltete der Frauenbund eine Maskenprämierung. Als Jury fungierten dabei die Gardemädels. Angesichts der vielen fantasievollen Kostüme der „Maschkera“ war die Auswahl schwer. Gespannt warteten die Ballgäste auf die Entscheidung. Die fünf ausgefallensten Kostüme wurden mit Preisen ausgezeichnet. Den fünften Platz belegte die Gruppe um Andrea Semmler mit ihren kunstvollen Dalmatiner-Kostümen. Auf Platz vier kam die Turnergruppe von Uli Semmler als Schwarzwaldmädels. Den dritten Platz gewann Ruth Dettenwanger-Baumer mit ihrem ausgefallenen Kostüm. Platz zwei belegte „die bezauberte Jeannie“ Marianne Pollinger. Die Sieger waren die beiden dunklen Feen aus dem gleichnamigen Film „Maleficent“ alias Petra Lutz und Jacqueline Hofmeister.

Die Edelweiß-Rebellen sorgten mit den aktuellsten Hits und dem nötigen musikalischen Schwung dafür, dass bei den tanzbegeisterten Frauen keine Müdigkeit aufkam und sich die gute Stimmung bis Mitternacht anhielt.

Beate Popp

 

Führungsteam bei Neuwahlen bestätigt

 

Ein feierlicher Gottesdienst in der katholischen Stadtpfarrkirche St. Johannes, zelebriert von Stadtpfarrer Thomas Gleißner, ging der Jahresversammlung des Hemauer Frauenbundes im Jugendheimsaal voraus. Sprecherin des Vorstandsteams Elisabeth Rohrmeier teilte zu Beginn der Versammlung mit, dass dem Verein aktuell 145 Mitglieder angehören. Beim Totengedenken wurden den verstorbenen Mitgliedern Anneliese Moser und Kreszenz Grönninger gedacht. In ihrem Tätigkeitsbericht erinnerte Schriftführerin Annemarie Geitner an die zahlreichen Veranstaltungen im abgelaufenen Vereinsjahr. Besonders erwähnte Geitner dabei, den Weltgebetstag in der Friedenskirche, den Einkehrtag in Werdenfels, eine Maiandacht in der Pfarrkirche mit anschließender Muttertagsfeier im Gasthof Schloßbräu, den Oktoberrosenkranz mit anschließender Weinfest, die Bastelaktionen für Ostern und für das Bürgerfest und die Erstellung des Blumenteppichs für Fronleichnam. Die weiteren Aktivitäten des Vereinslebens waren eine Besichtigung der Südbayerischen Fleischwaren auf Einladung der Firma Edeka Herrn Jobst, eine Kräuterwanderung rund um den Frauenberg mit anschließendem Picknick, die Teilnahme zur Stadtplatzeinweihung, die Kaffee und Kuchen-Aktion beim Pfarrfest Der Verkauf der fantasievoll gestalteten Bürgerfest-Hüte beim Bürgerfest war wieder ein Renner. Innerhalb kürzester Zeit waren alle Hüte ausverkauft. Der Kräuterbüschlverkauf, der Vereinsausflug in den Bayerischen Wald, Krippenwache in der Pfarrkirche, die Adventfeier und die Teilnahme am Christkindlmarkt bereicherten zusätzlich das Vereinsleben. Der Kaffeenachmittag für die Seniorinnen des Vereins ab 75 Jahre erfreute sich auch in diesem Jahr wieder großer Beliebtheit. Der Vortrag über Trickbetrüger und Diebstähle bereicherten zusätzlich das Vereinsleben. Nicht unerwähnt darf auch der Faschingsball im Bruckmeiersaal bleiben, der wieder zu den bestbesuchtestes Bällen im vergangenen Jahr zählte. Unter der musikalischen Gestaltung der Edelweiß-Rebellen, der Frauenbundhexen sowie einem Auftritt der Prinzengarde mit den Prinzenpaaren wurde dieser Ball wieder zum echten Renner in der Faschingssaison 2015. Schatzmeisterin Sylvia Höllriegl belegte souverän die Ein- und Ausgaben der Vereinskasse. Als besondere Aktivität wird für die Stadtpfarrkirche Halterungen für die Gotteslobe angeschafft. Die Neuwahlen führte Stadtpfarrer Thomas Gleißner durch. Das Führungsteam mit Elisabeth Rohrmeier, Maria Schmid und Cilly Huber-Mendl wurde für drei Jahre von der Versammlung einstimmig bestätigt. Alle anderen Posten blieben unverändert. Anschließend stellte Vorstandsprecherin Elisabeth Rohrmeier das Jahresprogramm für 2016 vor. Mit dem Gebet des Frauenbundes endete die Versammlung.

Beate Popp

 

 

Ehrung verdienter Mitglieder bei der Adventfeier

 

Mit einer besinnlichen Adventsandacht in der Stadtpfarrkirche St. Johannes begann die traditionelle Adventfeier für die Mitglieder des Katholischen Frauenbundes Hemau. Der Pfarrsaal war gut besucht und die kunstvolle Tischdekoration erfreute die Frauenbund-Frauen. Für die gute Zusammenarbeit während des abgelaufenen Vereinsjahres bedankten sich die beiden Vorsitzenden bei den Mitgliedern der Vorstandschaft mit einem blumigen Weihnachtsgruß. Auch der Geistliche Beirat Stadtpfarrer Thomas Gleißner dankte allen ehrenamtlichen Helferinnen während des Jahres und überreichte einen Kunstkalender.

Für Lacher sorgte der weihnachtliche Sketsch von Waltraud Mäckl und Hermine Fick sowie das heitere Gedicht von Stadtpfarrer Gleißner. Für langjährige, treue Mitgliedschaft wurden Maria Ferstl und Barbara Gotteswinter geehrt. Maria Ferstl ist seit 20 Jahren Mitglied beim Frauenbund und Barbara Gotteswinter hält bereits 40 Jahre dem Verein die Treue. Mit gemeinsamen Liedern, Weihnachtsstollen und hausgemachtem Punsch klang die harmonische Feier aus.

Beate Popp

 

Ausflug in die Naturlandschaft des Bayerischen Waldes

 

Die Naturlandschaft des Bayerischen Waldes mit seinen Besonderheiten war das diesjährige Ziel des Kirchweihausfluges vom Katholischen Frauenbund Hemau. Bei einem Spazierweg in luftiger Höhe über den Wipfeln der Bäume (barrierefrei, bis zu 30 m hoch) bot sich den rund 50 Teilnehmerinnen zusammen mit Stadtpfarrer Thomas Gleißner beim Waldwipfelweg eine beeindruckende Aussicht über die Höhenzüge des Bayerischen Waldes, über das Donautal und die Ebenen des Gäubodens. Einige Wagemutigen gingen auch den Alternativweg über eine Hängebrücke in 25 Metern Höhe oder besuchten das Haus auf dem Kopf. Dann ging die Fahrt weiter nach Viechtach. Stadtpfarrer Thomas Gleißner zeigte den Hemauer Frauen seinen vorherigen Wirkungsort: die Stadtpfarrkirche St. Augustinus in Viechtach. Schon der erste Blick in die Stadtpfarrkirche zeigte deutlich, dass dieses Gotteshaus mit Recht zu den prächtigsten Barockkirchen im Bayerischen Wald zählt. Nach einer kurzen Andacht ging es weiter nach Arnbruck zum Glasdorf Weinfurtner bevor die Heimreise in die Tangrintelstadt erfolgte.

 Beate Popp

 

„Wildkräuter, einheimisch und g‘sund aus dem Jura“

 

Das erste Frühlingsgrün sprießt, und damit kommen auch die ersten Kräuter zum Vorschein. Doch was kann man eigentlich essen? Diese Frage beantwortete Kräuterpädagogin Eva Utz-Hiltl den interessierten Frauen vom Hemauer Frauenbund. „Sauerampfer, Gundermann, Weidenröschen, Pimpernelle und anderes Grün“ stellte die Fachfrau dem interessierte Publikum bei einer rund zweistündigen Kräuterwanderungen rund um Frauenberg vor. „Früher wurden im Frühjahr die Wildkräuter zu einer Suppe verkocht, um die Geister des Winters zu vertreiben und Kraft für das ganze Jahr zu sammeln. Heute bringen Wildkräuter vor allem Abwechslung auf unseren Speiseplan“ so Utz-Hiltl. „Wildpflanzen liefern wertvolle Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente – und geben mit jedem Bissen ihre „Persönlichkeit und Widerstandsfähigkeit“ weiter“. Zum Abschluss der informativen Wanderung konnten Leckerbissen wie Löwenzahnblüten-Gelee und Frauenberger Kräutercreme aus der heimischen Kräuterküche gekostet werden.

Beate Popp

 

 

 

Einkehrtag im Haus Werdenfels

 

Am Samstag 14. März nahmen 24 Frauen vom Katholischen Frauenbund Hemau am Einkehrtag im Haus Werdenfels in Nittendorf teil. Direktor Pfr. Günter Lesinski führte die Teilnehmerinnen in das Lebensleitbild ein und vermittelte anschaulich die Lebensstationen der Menschen. Nach dem Mittagessen und einem gemütlichen Kaffeeplausch wurde die Veranstaltung mit einem gemeinsamen Gottesdienst beendet

Beate Popp

 

 

Fetzige Hexen und viel buntes Weibervolk beim Frauenbundfasching

 

Elisabeth Rohrmeier zeigte sich erfreut über den guten Besuch des Frauenbund-Faschings im Gasthaus Ferstl-Bruckmeier. Neben dem geistlichen Beirat Stadtpfarrer Thomas Gleißner konnte Rohrmeier auch eine Abordnungen der Frauenunion, des Seniorenvereins, der Turnergruppe des TV-Hemau und Gästen aus den umliegenden Gemeinden willkommen heißen.

Den Auftakt machten die Prinzengarde mit ihren Tollitäten sowie die Prinzengarde samt Hofstaat, Elferrat und das pfiffiges Gardemaskottchen „Hugo“. Nach den königlichen Tänzen, bei denen das Kinderprinzenpaar Luisa I und Linus I einen flotten Tanz zeigten, erhielten die Vorsitzenden Elisabeth Rohrmeier und Maria Schmid vom diesjährigen Prinzenpaar Christina I und Stefan I den diesjährigen Garde-Orden. Der Showtanz der Hemauer Prinzengarde unter dem Motto „Samba de Q-Weiho“ entführte die Ballbesucher in den Karneval von Rio. Die farbenfrohen Kostüme waren beeindruckend und begeisterten das Publikum.

Mit den „fetzigen Hexen“ des Hemauer Frauenbundes lebte die Frauen-Power des Vereins wieder auf. Viel Applaus erntete auch Stadtpfarrer Thomas Gleißner als frecher Franzose, der mit seinem lustigen Sketch die Frauen zum Lachen brachte. Die Edelweiß-Rebellen sorgten mit den aktuellsten Hits und dem richtigen musikalischen Schwung dafür, dass bei den tanzbegeisterten Frauen keine Müdigkeit aufkam und sich die gute Stimmung bis Mitternacht anhielt.

Beate Popp

 

 

Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen am 12. Januar 2015

 

Ein feierlicher Gottesdienst in der katholischen Stadtpfarrkirche St. Johannes, zelebriert von Stadtpfarrer Thomas Gleißner, ging der Jahresversammlung des Hemauer Frauenbundes im Jugendheimsaal voraus. 1. Vorsitzende Waltraud Mäckl teilte zu Beginn der Versammlung mit, dass dem Verein aktuell 146 Mitglieder angehören. Beim Totengedenken wurden dem verstorbenen Mitglied Marianne Braun gedacht. In ihrem Tätigkeitsbericht erinnerte Schriftführerin Hermine Fick an die zahlreichen Veranstaltungen im abgelaufenen Vereinsjahr. Besonders erwähnte Fick dabei, den Einkehrtag in Hemau, den Weltgebetstag in der Pfarrkirche, Oktoberrosenkranz mit anschließender Meditation, die Bastelaktionen für Ostern und für das Bürgerfest und die Erstellung des Blumenteppichs für Fronleichnam. Die weiteren Aktivitäten des Vereinslebens waren die Teilnahme an der Bezirksmaiandacht, der Verkauf der Bürgerfest-Hüte beim Bürgerfest, Kräuterbüschlverkauf, Vereinsausflug zur Landesgartenschau, Wanderung zur Hiaslhöhle, Führung durch die adventlich geschmückten Fenster von Kollersried, Krippenwache in der Pfarrkirche, die Adventfeier und die Teilnahme am Christkindlmarkt. Der Kaffeenachmittag für die Seniorinnen des Vereins erfreute sich auch in diesem Jahr wieder großer Beliebtheit. Der Höhepunkt war das 40-jährige Jubiläum des Vereins mit Festakt.

Vorträge wie etwa „Fest des Lebens“ und ein Filmbeitrag über die Primiz des Geistlichen Beirates bereicherten zusätzlich das Vereinsleben. Nicht unerwähnt darf auch der Faschingsball im Bruckmeiersaal bleiben, der wieder zu den bestbesuchtestes Bällen im vergangenen Jahr zählte. Unter der musikalischen Gestaltung der Edelweiß-Rebellen, vielen Einlagen sowie einem Auftritt der Prinzengarde mit den Prinzenpaaren wurde dieser Ball wieder zum echten Renner in der Faschingssaison 2014. Schatzmeisterin Herta Moser belegte souverän die Ein- und Ausgaben der Vereinskasse.

Die Neuwahlen führte Stadtpfarrer Thomas Gleißner durch. Das Führungsteam mit Elisabeth Rohrmeier, Maria Schmid und Cilly Huber-Mendl wird für ein Jahr den Verein leiten. Alle anderen Posten wurden für vier Jahre gewählt. Verstärkt wird das Führungsteam von Schriftführerin Annemarie Geitner und Kassenwart Sylvia Höllriegl. Die Kasse prüfen Sonja Seiberl und Bettina Riepl. Beisitzer sind Herta Moser, Gabriele Böhm, Claudia Meier, Ruth Dettenwanger-Baumer, Angelika Schleicher und Karin Hölzl. Die Aufgaben der Landfrauenvereinigung nimmt Brigitte Achhammer wahr und für den Verbraucherservice ist Sonja Seiberl zuständig. Der Frauenbund betreibt nicht nur Vereinsarbeit im üblichen Sinn, sondern er ist vielmehr auch ein Verein mit sozialen Aufgaben in der Pfarrei. Deshalb werden die Aktivitäten unter den Mitgliederinnen selektiert. So ist für die Einteilung der Gottesdienste Maria Lell zuständig und die Chronik pflegt seit Jahren Veronika Landfried. Für die Einteilung der Fahne ist Karin Hölzl zuständig und die Organisation der Zeitungszustellung übernimmt künftig Inge Lindner. Die Einteilung bei der Kräuterbüschl-Aktion hat Rosi Kleemann. Kaffee- und Kuchenaktion macht Claudia Meier. Die Funktion der Reiseleiterin und der Pressearbeit verbleibt weiter bei Beate Popp. Die Organisation beim Bürgerfeststand bleibt bei Maria Schmid. Für die Bastelaktivitäten zeichnet sich Inge Lindner verantwortlich. Elisabeth Rohrmeier stellte sich für die Krankenbesuche, Geburtstage und Hochzeiten zur Verfügung. Angelika Schleicher organisiert die Erstellung des Blumenteppichs für Fronleichnam.

Waltraud Mäckl, die mit viel Umsicht und Liebe den Verein 14 Jahre geleitet hat, dankte allen, die ihre Dienste in die Vereinsarbeit mit einbrachten. Anschließend stellte Elisabeth Rohrmeier das Jahresprogramm für 2015 vor. Mit dem Gebet des Frauenbundes endete die Versammlung.

Beate Popp

 

 

Adventsandacht und Adventfeier am 1. Dezember 2014

 

Mit einer besinnlichen Adventsandacht in der Stadtpfarrkirche St. Johannes begann die traditionelle Adventfeier für die Mitglieder des Katholischen Frauenbundes Hemau. Der Pfarrsaal war gut besucht und die kunstvolle Tischdekoration erfreute die Frauenbund-Frauen. Für die gute Zusammenarbeit während des abgelaufenen Vereinsjahres bedankte sich die Vorsitzende bei den Mitgliedern der Vorstandschaft mit einem blumigen Weihnachtsgruß. Auch der Geistliche Beirat Stadtpfarrer Thomas Gleißner dankte allen ehrenamtlichen Helferinnen während des Jahres. Für Lacher sorgte der weihnachtliche Sketsch von Rosemarie Lindner und Hermine Fick. Für langjährige, treue Mitgliedschaft wurden Berta Ferstl, Thekla Ferstl, Reinhilde Schlagenhaufer, Karin Schüler und Frieda Weigert geehrt. Mit gemeinsamen Liedern, Weihnachtsstollen und hausgemachtem Punsch klang die harmonische Feier aus.

Beate Popp

 

 

Feier: 40 Jahre Katholischer Deutscher Frauenbund

 

„Frauenbund soll gegründet werden“ hieß es am 16. September 1974 in der Mittelbayerischen Zeitung. Es erschien folgender Artikel: „Bei der konstituierenden Sitzung des Dekanatsausschusses am Mittwochabend den 11. September 1974 in Beratzhausen regte Berta Spitzner aus Parsberg die Gründung eines Frauenbundes in Hemau an. Sie erklärte dem Gremium, dass sich die Mitglieder des Frauenbundes neben allgemeinen Problemen aus der Welt der Hausfrau auch mit sozialpolitischen Themen und gesellschaftlichen Programmpunkten beschäftigen. Auch Reisen sieht das Kaleidoskop des Frauenbundes vor. Der anwesende Vertreter aus Hemau Martin Dietz erklärte, er werde bei der nächsten Pfarrgemeinderatssitzung diese Anregung von Spitzner weitergeben.“ Das war der Grundstein für den Zweigverein Hemau. Am 24. September lud Stadtpfarrer Alfons Eberl dann alle Frauen in den Bruckmeier-Saal ein. Sein Ziel war, einen Frauenbund-Verein in Hemau zu gründen. Die Besucherzahl war spärlich, es kamen nur 19 Frauen. Mit Hilfe der Diözesanvorsitzenden des Deutschen Katholischen Frauenbundes Hilde Mittl aus Sinzing wurde an diesem Abend ein Verein gegründet. Mittl erläutete den Frauen die Regularien und informierte über Veranstaltungsmöglichkeiten. Es wurde ein monatlicher Mitgliedsbeitrag von 1,50 DM vereinbart.

Gründungsmitglieder waren Klara Unger, Anna Leibl +, Inge Hirtreiter, Rosemarie Lindner, Maria Lell, Walburga Eckl, Rosalia Rösl, Fanny Schuster +, Veronika Landfried, Maria Dietz +, Susi Spangler +, Marianne Baumer, Regina Gruber, Theres Paulus, Maria Paulus, Maria Mirwald, Kreszenz Dechand +, Walburga Ehrl und Babette Semmler + und der Geistliche Beirat Alfons Eberl +. Aus diesem Kreis wurde die Führungsriege festgelegt. Anna Leibl wurde als Vorsitzende gewählt. Bereits nach wenigen Wochen fand die erste Veranstaltung statt. Die Mitgliederzahlen stiegen dann zusehends an. Aus einem kleinen Zweigverein entstand ein Verein, der heute nicht mehr weg zudenken ist. Die Frauen um ihre jetzige Vorsitzende Waltraud Mäckl beleben das religiöse und gesellschaftliche Leben in Hemau. So ist der Frauenbund beim Bürgerfest mit einem Losstand von Handarbeiten verschiedenster Art und den beliebten Bürgerfest-Hüten nicht mehr wegzudenken. Auch den Christkindlmarkt bereichern die Frauen mit ihrer hausgemachten Kartoffelsuppe und Punsch. Alle Einnahmen aus Aktionen werden stets wohltätigen Zwecke zugeführt. Auch der Humor kommt bei den Frauen nicht zu kurz und so ist der Faschingsball zwischenzeitlich zu einem echten Highlight geworden.

Beate Popp

 

 

Ausflug zur Landesgartenschau nach Deggendorf

 

Die Landesgartenschau in Deggendorf war das Ziel des diesjährigen Ausfluges des Katholischen Frauenbundes. Eingeteilt in zwei Gruppen wurden die Frauen von ortskundigen Führerinnen durch die Landesgartenschau begleitet haben dabei sicherlich viel Wissenswertes erfahren. Nach einer gemeinsamen Kaffeepause am Nachmittag im Cafe Wiedemann direkt am Luitpoldplatz hielt der frühere Hemauer Pfarrer Thomas Strunz in der naheliegenden gotischen Grabkirche "St. Peter und Paul" eine Maiandacht. Zum Abendessen wurde im Gasthof Erber in Eilsbrunn eingekehrt.

Beate Popp

 

 

Faschingsball am 17. Februar beim Bruckmeier

 

Vorsitzende Waltraud Mäckl zeigte sich erfreut über den guten Besuch des Frauenbund-Faschings im Gasthaus Ferstl-Bruckmeier. Neben dem geistlichen Beirat Stadtpfarrer Thomas Gleißner konnte Mäckl auch Abordnungen der Frauenunion, der Turnerinnen und Gästen aus Lappersdorf und den umliegenden Gemeinden willkommen heißen. Den Auftakt machten die Prinzengarde mit ihren Tollitäten sowie die Prinzengarde samt Hofstaat, Elferrat und das pfiffiges Gardemaskottchen „Hugo“. Nach den königlichen Tänzen, bei denen das Kinderprinzenpaar Lena I und Yannic I „eine kesse Sohle“ aufs Parkett legte, erhielt die Vorsitzende Mäckl vom diesjährigen Prinzenpaar Steffi II und Maxi I den diesjährigen Garde-Orden. Zur Mitternachtsstunde entführte die Garde die Ballbesucher in das geheimnisvolle Reich der irische Feen und Elfen.

„Pfiffi“ die kleine Kirchenmaus alias Waltraud Mäckl erzählte zu manche Geheimnisse aus den unterirdischen Gängen der Stadtpfarrkirche und aus dem Keller des Pfarrhofes. „Als kleine Maus hat man es in einer Kirche schwer etwas nahrhaftes zu essen zu finden, da muss man sich halt an den Messwein halten“ verriet Pfiffi den begeisterten Zuhörern. Mit den „fleißigen Zwergen“ des Hemauer Frauenbundes lebte die Frauen-Power des Vereins wieder auf. Ob es der Blumenteppich, die Vereinsfahne oder die zahlreichen Veranstaltungen des ganzen Jahres waren, das Vereinsleben wurde von den singenden Zwergen musikalisch und humorvoll wiedergegeben. Musikalisch begleitet am Akkordeon von Claudia Zellner.

Viel Applaus erntete auch Stadtpfarrer Thomas Gleißner mit seinem Sketch, der verriet dass er bei einem geplanten Kinobesuch erfahren musste, dass „pro Gramm“ (Programm) 50 Cent zu entrichten seien und er daraufhin das Weite suchte, da dies sonst seinen Geldbeutel gesprengt hätte. Die Edelweiß-Rebellen sorgten mit den aktuellsten Hits und dem richtigen musikalischen Schwung dafür, dass bei den tanzbegeisterten Frauen keine Müdigkeit aufkam und sich die gute Stimmung bis weit nach Mitternacht anhielt

Beate Popp

 

 

 

 

Jahreshauptversammlung am 13. Januar 2014

 

Ein feierlicher Gottesdienst in der katholischen Stadtpfarrkirche St. Johannes, zelebriert von Stadtpfarrer Thomas Gleißner ging der Jahresversammlung des Hemauer Frauenbundes im Pfarrsaal voraus. Vorsitzende Waltraud Mäckl teilte zu Beginn der Versammlung mit, dass dem Verein aktuell 145 Mitglieder angehören. Beim Totengedenken wurden den verstorbenen Mitgliedern Berta Schön, Berta Silberhorn, Susanne Spangler, Veronika Hierl, Barbara Bock und Barbara Karl gedacht.

In ihrem Tätigkeitsbericht erinnerte Schriftführerin Hermine Fick an die zahlreichen Veranstaltungen im abgelaufenen Vereinsjahr. Besonders erwähnte Fick dabei, die Faschingsveranstaltungen in den Altenheimen unter der Leitung von Inge Hirtreiter, die Soli-Brot Aktion, den Weltgebetstag mit anschließendem gemütlichen Zusammensein, den Einkehrtag im Pfarrsaal mit Referent Pfarrer Schächt, den Weltgebetstag in der Friedenskirche zu dem Frauen aller Konfessionen eingeladen waren und die Bastelaktionen für das Bürgerfest. Die Erstellung des Blumenteppichs für Fronleichnam lag wieder in den Händen von Rosemarie Lindner. Die weiteren Aktivitäten des Vereinslebens waren die Verabschiedung des Präsens Pfarrer Thomas Strunz, der Einführungsgottesdienst von Stadtpfarrer Thomas Gleißner, der Kirchweihausflug nach Kelheim, das Weinfest, eine Autorenlesung mit Sonja Silberhorn, der Verkauf der Bürgerfest-Hüte von Ilse Fischer beim Bürgerfest, der Kräuterbüschlverkauf, die Themenwanderung nach Kollersried, der Kaffeenachmittag für die Seniorinnen, die Adventfeier und nicht zu vergessen der Christkindlmarkt. Mit Bedauern erinnerte die Schriftführerin auch in die Auflösung des Frauenbundchores. Zahlreiche Vorträge wie etwa Gedächtnistraining bereicherten zusätzlich das Vereinsleben. Ein besonderes kulinarisches Schmankerl war im abgelaufenen Jahr der mediterrane Kochabend mit Annemarie Geitner in der Schulküche. Nicht unerwähnt darf auch der Faschingsball im Bruckmeiersaal bleiben, der wieder zu den Höhepunkten der Hemauer Ballsaison im vergangenen Jahr zählte. Unter der musikalischen Gestaltung von Tobias Sturm und Konrad Rahm, vielen Einlagen sowie einem Auftritt der Prinzengarde mit den Prinzenpaaren wurde dieser Ball wieder zum echten Renner in der Faschingssaison 2013.

Schatzmeisterin Herta Moser belegte souverän die Ein- und Ausgaben der Vereinskasse. Kassenprüferinnen Maria Helneder und Sonja Seiberl bescheinigten eine ordnungsgemäße Kassentätigkeit.

Der Frauenbund betreibt jedoch nicht nur Vereinsarbeit im üblichen Sinne, sondern er ist vielmehr auch ein Verein mit sozialen Aufgaben in der Pfarrei. Deshalb werden die Aktivitäten unter den Mitgliederinnen selektiert. So ist für die Einteilung der Gottesdienste Maria Lell zuständig und die Chronik in Wort und Bild pflegt Veronika Landfried. Die Einteilung der Fahne organisiert Karin Hölzl und die Organisation der Zeitungszustellung liegt in den bewährten Händen von Anneliese Schmid. Die Organisation beim Bürgerfeststand managet Maria Schmid. Den Kräuterbüschlverkauf organisiert Rosi Kleemann und für die Ausflüge ist Beate Popp verantwortlich. Für die Bastelaktivitäten zeichnet sich das Lindner-Team verantwortlich. Elisabeth Rohrmeier absolvierte im vergangenen Jahr zahlreiche Krankenbesuche und überbrachte bei runden Geburtstagen und Hochzeiten die Glückwünsche des Vereins. Angelika Schleicher gestaltet dekorativ das Weinfest und beim Christkindlmarkt. Während der Weihnachtszeit übernehmen die Frauen seit einigen Jahren auch die Krippenwache in der Pfarrkirche.

Vorsitzende Mäckl und Präses Stadtpfarrer Thomas Gleißner dankten allen, die während des vergangenen Jahres ihre Dienste in die Vereinsarbeit des Frauenbundes einbrachten. Anschließend stellte Vorsitzende Mäckl das Jahresprogramm 2014 vor. Der Filmbeitrag mit dem Titel „Ein Segen für das Dorf“ der bereits mehrfach im Bayerischen Fernsehen ausgestrahlt wurde, schilderte auf humorvolle und doch nachdenkliche Weise die umfangreichen und liebevollen Aktivitäten die bei der Primiz im Jahr 2008 unseres Stadtpfarrers Thomas Gleißner von der Dorfgemeinschaft in Niedermurach bewältigt wurden.

Beate Popp

 

 

Krimilesung mit Sonja Silberhorn am 25. November 2013

Der Pfarrsaal der Pfarrei Hemau hatte sich einen ganzen Abend lang in ein Kriminalkommissariat verwandelt. Während sich vor den Türen bereits die Vorboten des Winters abzeichneten, fesselte die Krimiautorin Sonja Silberhorn mit ihrem Roman „Donaugrund“ die Besucherschar. Die Autorin las aus ihrem neuesten Kriminalroman einige packende Szenen vor.

Spannend und packend erzählt die Autorin aus ihrem Roman „mit einem heftigen Stoß wird er in die Donau geworfen. Es zieht ihn hinab! Bewegen, bewegen … Sein Geist kämpft gegen die wie gelähmten Glieder. Beweg dich doch! Nach oben, du musst nach oben! Endlich atmen …Seine Haut wird von eiskalten Nadeln zerstochen, seine Brust zerbirst, es zieht ihn hinab. Der Strudel, denkt er noch ungläubig. Der Strudel hat ihn erfasst. Das brennend kalte Nass, das er verschluckt. Das ihn verschluckt!“ Gespannt lauschten die Zuhörerinnen der Erzählung. Dabei erfuhren die Krimifans, dass vier Wochen nach dem spurlosen Verschwinden des Unternehmers Jan Wahlner von der Firmenweihnachtsfeier die Leiche ans Donauufer treibt. Schnell ist klar, dass Wahlner nicht aus freien Stücken in den reißenden Fluss gestürzt ist, weitaus langsamer jedoch gibt die Firma des Toten ihre Geheimnisse preis: Sarah Sonnenberg und Raphael Jordan von der Kripo Regensburg finden sich in einer Schlangengrube wieder, in der Intrigen, Mobbing und Machthunger an der Tagesordnung sind.

Doch ist die Lösung wirklich so einfach? Wie es in dem Kriminalroman weitergeht, verrät die Autorin natürlich nicht, aber sie gesteht, dass viele Personen in ihren Romanen in ihrem erweiterten Umfeld verankert sind. Wer jetzt genaueres wissen, der kann alles Nähere in dem Roman „Donaugrund“ selbst nachlesen. Für 10,90 Euro ist der Roman, dessen Handlung sich rund um Regensburg abspielt, in allen Buchhandlungen zu erwerben

Beate Popp

 

 

 

 

Vortrag „Rechtliche und ethische Fragestellungen bei Pflegebedürftigkeit“

Wie wichtig es ist Vorsorge zu treffen, zeigte der Vortrag von Sebastian Halser Leiter des BRK-Seniorenwohnens vor wenigen Tagen im Pfarrsaal. Das Thema lautete „Rechtliche und ethische Fragestellungen bei Pflegebedürftigkeit“. Dabei wurden wichtige rechtliche Themen wie Betreuungsrecht, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung auf anschauliche Weise vorgestellt. Anhand verschiedener Beispiele wurden den Besuchern die Handlungsweisen detailliert dargelegt. Auch der der Umgang bei Ernährungsstörungen, Mobilität und Sicherheit wurde besprochen und diskutiert. Vorsitzende Waltraud Mäckl dankte dem Referenten Sebastian Halser für seinen interessanten Vertrag und wünschte allen Besuchern abschließend „bleiben Sie gesund!“

Beate Popp

 

 

 

 

Frauenbundfasching am 28. Januar 2013

Vorsitzende Waltraud Mäckl zeigte erfreut über den Besuch des Frauenbund-Faschings im Gasthaus Ferstl-Bruckmeier. Neben dem geistlichen Beirat Stadtpfarrer Thomas Strunz konnte Mäckl auch Abordnungen aus den angrenzenden Ortschaften willkommen heißen. Den Auftakt machten die Prinzengarde mit ihren Tollitäten sowie die Prinzengarde samt Hofstaat, Elferrat und das pfiffiges Gardemaskottchen „Hugo“. Nach den königlichen Tänzen, bei denen das Kinderprinzenpaar „eine kesse Sohle“ aufs Parkett legte, erhielt die Vorsitzende Mäckl vom Prinzenpaar den diesjährigen Garde-Orden. Zur Mitternachtsstunde entführte die Garde die Ballbesucher in das dunkle Reich der Vampire. Die edlen Rittersleute unter der Leitung von Inge Hirtreiter umrahmten das Vereinsgeschehen mit humorvollen Kommentaren. Dann wurde Junker Thomas zum „edlen Ritter“ geschlagen. Damit sich die Ritterwürde auch deutlich zeigte, wurde der neue „Ritter Thomas“ aus dem Gut St. Johannes vom Rittervolk neu eingekleidet. Für ihre musikalische Vorführung ernteten die Damen vom Publikum begeisterten Applaus. Viel Applaus ernteten auch Rosemarie Linder und Hermine Fick mit ihrem Sketch „der Zuschuss“ ebenso auch Elisabeth Rohrmeier und Veronika Landfried mit einem Quiz. Das Duo Tobias Sturm und Konrad Rahm sorgte mit den aktuellsten Hits und immer mit den richtigen Kommentaren für den nötigen musikalischen Schwung..

Beate Popp

 

 

 

 

Jahreshauptversammlung am 21. Januar 2013

Ein feierlicher Gottesdienst in der katholischen Stadtpfarrkirche St. Johannes, zelebriert von Stadtpfarrer Thomas Strunz zusammen mit Pfarrer Dr. Novatus Silvery Mrighwa ging der Jahresversammlung des Hemauer Frauenbundes im Pfarrsaal voraus. Vorsitzende Waltraud Mäckl teilte zu Beginn der Versammlung mit, dass dem Verein aktuell 149 Mitglieder angehören. Erfreut konnte die Vorsitzende die neue Mitglied Elisabeth Elsner willkommen heißen. Beim Totengedenken wurden den verstorbenen Mitgliedern gedacht. In ihrem Tätigkeitsbericht erinnerte Schriftführerin Hermine Fick an die zahlreichen Veranstaltungen im abgelaufenen Vereinsjahr. Besonders erwähnte Fick dabei, die Faschingsveranstaltungen in den Altenheimen unter der Leitung von Inge Hirtreiter, den Einkehrtag im Pfarrsaal unter dem Motto „Geborgen und frei sein – zur Ruhe kommen und sich eine Auszeit gönnen“, den Weltgebetstag in der katholische Stadtpfarrkirche zu dem Frauen aller Konfessionen eingeladen waren und der die Frauen in Malaysia betraf, die Bastelaktionen für Ostern, für das Bürgerfest und die Erstellung des Blumenteppichs für Fronleichnam unter der Leitung von Rosemarie Lindner.

Die weiteren Aktivitäten des Vereinslebens waren der Muttertagsausflug nach Dietfurt ins Altmühltal, das Weinfest, eine heitere Dichterlesung mit Christa Sienel, der Verkauf der Bürgerfest-Hüte von Ilse Fischer beim Bürgerfest, der Kräuterbüschlverkauf, die Wanderung nach Langenkreith, der Kaffeenachmittag für die Seniorinnen, ein Dekorationsabend mit Naturmaterialien von Angelika Schleicher, die Adventfeier und nicht zu vergessen der Christkindlmarkt. Zahlreiche Vorträge bereicherten zusätzlich das Vereinsleben. Ein besonderes Schmankerl waren im abgelaufenen Jahr der kulinarische Kochabend mit Fisch-Kreationen von Mathias Boßle und die Küchlback-Aktion mit Marion Iberl. Nicht unerwähnt darf auch der Faschingsball im Bruckmeiersaal bleiben, der wieder zu den bestbesuchtestes Bällen im vergangenen Jahr zählte. Unter der musikalischen Gestaltung von Tobias Sturm und Konrad Rahm, vielen Einlagen sowie einem Auftritt der Prinzengarde mit den Prinzenpaaren wurde dieser Ball wieder zum echten Renner in der Faschingssaison 2012. Schatzmeisterin Herta Moser belegte souverän die Ein- und Ausgaben der Vereinskasse. Kassenprüferinnen Maria Helneder und Sonja Seiberl bescheinigten eine ordnungsgemäße Kassentätigkeit.

Der Frauenbund betreibt nicht nur Vereinsarbeit im üblichen Sinn, sondern er ist vielmehr auch ein Verein mit sozialen Aufgaben in der Pfarrei. Deshalb werden die Aktivitäten unter den Mitgliederinnen selektiert. So ist für die Einteilung der Gottesdienste Maria Lell zuständig und die Chronik in Wort und Bild pflegt Veronika Landfried. Den Frauenbundchor und die Frauenkäfer-Gruppe liegt in den bewährten Händen von Inge Hirtreiter. Die Einteilung der Fahne organisiert Karin Hölzl und die Organisation der Zeitungszustellung liegt in den bewährten Händen von Anneliese Schmid. Die Organisation beim Bürgerfeststand managert Maria Schmid. Für die Bastelaktivitäten zeichnet sich auch künftig das Lindner-Team verantwortlich.

Elisabeth Rohrmeier absolvierte im vergangenen Jahr zahlreiche Krankenbesuche und überbrachte bei runden Geburtstagen und Hochzeiten die Glückwünsche des Vereins. Während der Weihnachtszeit übernehmen die Frauen seit einigen Jahren die Krippenwache in der Pfarrkirche. Vorsitzende Mäckl und Präses Stadtpfarrer Thomas Strunz dankten allen, die während des vergangenen Jahres ihre Dienste in die Vereinsarbeit des Frauenbundes einbrachten. Anschließend stellte Vorsitzende Mäckl das Jahresprogramm 2013 vor. Mit einem Filmbeitrag über das Leben und die Bedeutung der heiligen Anna Schäffer und dem Frauenbund-Gebet schloss die harmonische Jahresversammlung.

Beate Popp

 

 

 

 

Kirchweih-Wanderung am 22. Oktober 2012

Zu einer herbstlichen Kirchweih-Wanderung trafen sich die Frauen des Katholischen Frauenbundes am 22. Oktober. Das Ziel war der Stodlwirt in Langenkreith. Bepackt mit Taschenlampen machten sich rund 30 auf den Weg. Gemütlich warm wurde es dann beim Stodlwirt. Nach einer bayerischen Brotzeit, heiteren Erzählungen vorgetragen von Elisabeth Rohrmeier und angeregten Gesprächen machten sich die Wanderinnen wieder auf den Heimweg zurück in die Tangrintelstadt.

Beate Popp

 

 

 

 

Küchelbacken ganz wie zu Großmutters Zeiten

Ein ganz besonderes Schmackerl bot der Katholische Frauenbund Hemau seinen Mitgliedern sowie allen Interessierten an. Einen Backkurs zum Küchelbacken! Eine Backkunst, die sich heute immer größerer Beliebtheit erfreut. Und dass backen nicht nur Frauensache ist, zeigte sich an der Teilnahme eines einzelnen mutigen Herren. Bäuerin Marion Iberl aus Kollersried erläuterte den 21 Teilnehmern zu Beginn welche Zutaten für echte oberpfälzer Küchel benötigt werden und wie der Teig hergestellt wird. Dann mussten die Bäckerinnen und der Bäcker ran. Aus der großen Teigmasse wurden kleine Teigstücke entnommen und mit der flachen Hand zu Kugeln geformt. Eine Technik, die zwar einfach einsieht aber gar nicht so leicht ist, wie sich herausstellte. Dann kam das Beste am küchelbacken, das ziehen und formen des runden Teigstückes und das ausbacken. Aber alle Teilnehmer schafften ihr Ziel und bald roch die Schulküche nach frischem Schmalzgebäck. Mehr als 250 Küchel hatten die „Backlehrlinge“ an diesem Abend gebacken und wurden zum Abschluss mit Cappuccino und noch warmen Küchel für ihre Leistung belohnt.

Rezept für Küchel zusammengestellt von Marion Iberl:

1 kg Mehl

2 Päckchen Trockenhefe

1 Prise Salz

ca. 100 Gramm Zucker

ca. 100 Gramm Butter

5 Eier etwa 500 ml Milch

2 Backaroma Zitrone

2 Backaroma Buttervanille

1 Backaroma Rum

Zum Ausbacken Butterschmalz oder Öl

Puderzucker zum bestreuen.

Beate Popp

 

 

Wandergesellen und Rudi Carrell beim Frauenbundfasching

Stellvertretende Vorsitzende Elisabeth Rohrmeier zeigte erfreut über den Besuch des Frauenbund-Faschings im Gasthaus Ferstl-Bruckmeier. Die große Resonanz der Anwesenden und auch der Zunahme der jüngeren Besucherinnen zeigte, dass Frauen die eigentlichen Faschingskünstler sind, die gerne das Tanzbein schwingen. Neben dem geistlichen Beirat Stadtpfarrer Thomas Strunz konnte Rohrmeier auch Abordnungen aus den angrenzenden Ortschaften willkommen heißen.

Den Auftakt machte die Prinzengarde mit ihren Tollitäten. Prinzessin Eva I und Prinz Florian I würdigten in ihrer Rede die Verdienste des Vereins. In ihrer Begleitung das Kinderprinzenpaar mit Prinzessin Annkathrin I und Prinz Tim I sowie die Prinzengarde samt Hofstaat, Elferrat und das pfiffiges Gardemaskottchen „Hugo“ (Franziska Liedl). Nach den königlichen Tänzen, bei denen das Kinderprinzenpaar „eine kesse Sohle“ aufs Parkett legte, erhielt die Vorsitzende Rohrmeier vom Prinzenpaar den diesjährigen Garde-Orden. Zur Mitternachtsstunde entführte die Garde die Ballbesucher nach Nordamerika zu den Indianer-Stämmen. Mit Büffelfellen und Speeren bewaffnet zeigten die Gardemädels einen beeindruckenden Tanz. Die Zugabe-Rufe bestätigten ihren Auftritt.

Auf eine fröhliche Wanderschaft ging der Frauenbundchor unter der Leitung von Inge Hirtreiter. Mit bekannten Liedern und den dazugehörigen Comedys wurden die Gäste unterhaltet. Musikalisch wurden die „Wandergesellen“ von Claudia Zellner begleitet. Für ihre musikalische Vorführung ernteten die Damen vom Publikum tobenden Applaus.

„Am laufenden Band“ hieß es bei der Show mit Rudi Carrell. Gabi Riepl, Helga Hollnberger, Elke Spangler und Sieglinde Hölzl testeten dabei das Allgemeinwissen. „Hochwertige Preise“ waren der Gewinn der vier Teilnehmer. Viel Applaus ernteten auch Rosemarie Linder und Hermine Fick mit ihrem Sketch, dass trotz Kindersegen der Frauenbund immer an erster Stelle stand. Das Duo Tobias Sturm und Konrad Rahm sorgte mit den aktuellsten Hits und immer mit den richtigen Kommentaren, bis in die Morgenstunden für den nötigen musikalischen Schwung. Und ein Großteil der Frauen bewies dann auch in diesem Jahr wieder, dass sie ein gutes Durchhaltevermögen hatten.

Beate Popp

 

 

Zwei Himmelsboten besuchten die Frauen des Frauenbundes

Mit einer besinnlichen Adventsandacht in der Stadtpfarrkirche St. Johannes, musikalisch umrahmt vom Frauenbundchor und der Stubnmusi „Frauenkäfer“ unter der Leitung von Inge Hirtreiter, begann die traditionelle Adventfeier für die Mitglieder des Katholischen Frauenbundes Hemau. Der Jugendheimsaal war an diesem Abend brechend voll und die kunstvolle Tischdekoration von Inge und Rosemarie Lindner begeisterte die Frauenbund-Frauen. „Den Alltagsstress einen Abend lang vergessen und sich auf Weihnachten besinnen“ so die einleitenden Worte der Vorsitzenden Waltraud Mäckl. Mit einem heiteren weihnachtlichen Sketch von Veronika Hierl und Inge Hirtreiter sowie Gedichte und Weihnachtserzählungen von Elisabeth Rohrmeier und Beate Popp wurde der Abend bereichert.

Himmlische Botschaften und Geschichten aus dem Jahresablauf verkündete St. Nikolaus alias Cilly Mendl-Huber begleitet von seinem Engel Waldtraud Mäckl den zahlreichen Mitgliederinnen und ließ dabei das Vereinsjahr noch einmal Revue passieren. Besonders wurde dabei das Koch- und Backbuch erwähnt, das der Frauenbund veröffentlichte. Dabei wurde das gesamte Kochbuch-Team (Claudia Meier, Angelika Schleicher, Karin Hölzl, Elisabeth Rohrmeier, Herta Moser, Waltraud Mäckl und Beate Popp) unter der Federführung von Sylvia Höllriegl in besonderer Weise bedacht. „Machts nur alle weiter so, dann ist auch das Englein froh“! verkündete Engel Waltraud den Frauen an diesem Abend.

Für die gute Zusammenarbeit während des abgelaufenen Vereinsjahres bedankte sich die Vorsitzende bei den Mitgliedern der Vorstandschaft mit einem blumigen Weihnachtsgruß. Auch der Geistliche Beirat Stadtpfarrer Thomas Strunz dankte allen ehrenamtlichen Helferinnen während des Jahres und überreichte dabei Kunstkalender. „Der Advent ist eine Zeit des Schenkens und beschenkt werden. Dabei ist es wichtig, dass man mit dem Herzen sieht und nicht nur mit den Augen. Immer aus der Gewissheit heraus, wir sind die Beschenkten“ so Strunz in seinen Worten. Mit gemeinsamen Liedern, Weihnachtsstollen und hausgemachtem Punsch klang die harmonische Feier aus.

Beate Popp

 

 

"Hauptsache lecker"

….so lautet der Titel des Koch- und Backbuches in dem die Frauen des Hemauer Frauenbundes „ihre ganz persönlichen“ Lieblingsrezepte niedergeschrieben haben und jetzt vorstellen. Mit diesem regionalen Koch- und Backbuch können sie nun kochen backen und natürlich genießen.

„Entstanden ist der Vorschlag ein Kochbuch selbst zu kreieren bereits im März dieses Jahres. Nachdem bei einer Veranstaltung alle Mitglieder zugestimmt hatten „ihre“ Rezepte zu verraten, hat ein Team von rund sieben erfahrenen Hausfrauen in mühevoller Kleinarbeit alle Rezepte gesammelt, ausgewertet und letztendlich zusammengestellt,“ verrät die Vorsitzende des Hemauer Frauenbundes Waltraud Mäckl.

Die Autorinnen dieses kreativen Koch- und Backbuches haben 217 Rezepte von Suppen, Salate, Mehlspeisen, Herzhaftes aus der Pfanne und dem Backofen, Fleisch-und Fischgerichte, Marmeladen und Eingemachtes, Partyideen, Getränke und natürlich Backspezialitäten aller Art zusammengestellt. Es entstand ein Buch mit einer ausgewogenen Sammlung von vielfach erprobten, bewährten und schmackhaften Köstlichkeiten,

Auf insgesamt 212 Seiten teilweise mit den dazugehörigen Bildern im praktischen Ringbuchformat sind Rezepte auch für „ungeübte“ Bäckerinnen und Köchinnen enthalten.

Neben den zahlreichen Koch- und Backideen sind auch Haushaltstipps, Zitate, etwas zum schmunzeln, Sprichwörter und kurze Gebete zum innehalten zu finden. Ein Koch-und Backbuch also mit einer ganz persönlichen Note!

Für 10 Euro erhält man ein Buch, das sicherlich in jedem Haushalt einen Platz finden wird. Beim Hobby- und Bastelmarkt, der am 19. und 20. November im Zehentstadel stattfindet, kann das Buch erstmals erworben werden. Sichern Sie sich ein Exemplar – es lohnt sich!


 

Beate Popp