Archiv 2015

Gesegnete Weihnachten!

In der Kinderchristmette am Heiligen Abend zeigten die Kinder im gesungenen Krippenspiel, was sich vor mehr als zwei Tausend Jahren bei der Geburt des Sohnes Gottes in Bethlehem zugetragen hat. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst vom Kinderchor mit Unterstützung der Young Voices unter Leitung von Stefan Förth. Im voll besetzten Gotteshaus herrschte eine ganz besondere, gespannte, festliche Stimmung, die ihren Höhenpunkt im Lied "Stille Nacht" fand.

Foto: Gottfried Riepl

 

 

Warenlager für Nachbarschaftshilfe

Die Nachbarschaftshilfe Hemau verfügt nun über eine Lagerstätte für Gebrauchtgüter. Nachdem die Waren bislang privat untergestellt wurden, konnte man diese nun in die Regale einer zentralen Aufbewahrung einordnen. Die Stadt Hemau stellte hierfür einen abgetrennten Teil im Untergeschoß der Mittelschule zur Verfügung. Das Kontor soll keine "Kleiderkammer" oder "Second-Hand-Laden" sein, sondern lediglich ein Lager, aus dem man im Bedarfsfall Alltagsgegenstände entnehmen kann.

Foto: Sabine Tischhöfer

 

 

Adventskonzert in der Stadtpfarrkirche

Weit mehr als einhundert Mitwirkende erfreuten am dritten Adventssonntag beim großen Adventskonzert. Stadtkapelle, Bläserklasse, die Kinder- und Jugendchöre "Mini-Max" und "Young Voices", die Liedertafel 1880, die "Kirchenmäuse", der "Extrachor" sowie der Kirchenchor überzeugten die Zuhörer im vollbesetzten Gotteshaus mit einem ausgewogenen Programm. Stadtpfarrer Thomas Gleißner steuerte besinnliche Texte bei. Die Gesamtleitung lag in den bewährten Händen von Dekanatskirchenmusiker Stefan Förth.

Foto: Sabine Tischhöfer

 

 

Ein syrischer Flüchtling berichtet

Wie gehen wir mit den Flüchtlingen und Asylsuchenden um. Warum haben viele Menschen Vorurteile zum Thema Flüchtlinge? Um Missverständnisse abzubauen und um zu verstehen, warum Menschen ihre Heimat verlassen, hatte die Nachbarschaftshilfe am 12. Dezember im Pfarrsaal eingeladen. Der Syrer Alaa Homsi aus Pettendorf erzählte aus seiner Heimat und zeigte dazu Bilder von einem wunderschönen Land, das es einmal war – vor dem Krieg. „Wir alle wollen nur in Frieden mit unseren Familien leben, aber in unserer Heimat können wir das nicht mehr. Dort herrscht Krieg und Hass!“

Viele Syrer sind nach Deutschland geflüchtet, erzählte Homsi, weil sie hier wieder eine Heimat gefunden haben. „Hier werden wir menschenwürdig behandelt und hier können wir ohne Angst leben!“ Stadtpfarrer Thomas Gleißner dankte der Nachbarschaftshilfe mit einem herzlichen „Vergelts Gott“ für alles, was sie leistet. Abschließend erwartete alle Besucher ein fürstliches Büffet mit kalten und warmen Köstlichkeiten aus Syrien, das die Frauen aus Syrien zubereitet hatten.

Foto: Beate Popp

 

 

Ökumenische Adventswanderung

Die festlich geschmückte Schlosskapelle in Kollersried erstrahlte im romantischen Kerzenschein und lud alle Gläubigen der katholischen und evangelischen Pfarrgemeinden zur besinnlichen Adventswanderung ein. Stadtpfarrer Thomas Gleißner, Pastoralassistent Roland Preußl und Pfarrer Max Lehnert stimmten die Gläubigen mit weihnachtlichen Gedanken und Liedern auf das bevorstehende Weihnachtsfest ein. Bestückt mit Laternen und Fackeln führte der Weg die Wanderer entlang von Feldern und durch den Wald in Richtung Beilstein. Beim Wegkreuz wurde eine kurze Rast eingelegt und dabei gedanklich auf die Weihnacht eingestimmt. Die letzte Station der weihnachtlichen Bibelwanderung war die Anna-Kapelle in Beilstein. Dort wurde mit einer weihnachtlichen Gedankenwanderung die besinnliche Wanderung beendet. Zum Abschluss wärmten sich die Pilger in der Gaststätte Hammermühle mit heißen Getränken auf. Das beigestellte Gebäck und der Punsch für die Wanderer wurde von den beiden Pfarreien gespendet.

Foto: Beate Popp

 

 

Nikolaus in den Eltern-Kind-Gruppen

Viel zu tun hatte der Nikolaus die vergangenen Tage, besuchte er doch die Kleinsten der Pfarrei in den fünf Eltern-Kind-Gruppen. Jeden Vormittag war er im Jugendheim anzutreffen, um den Kleinkindern und ihren Müttern einen Besuch abzustatten. Natürlich gab es für jedes Kind ein kleines Sackerl mit Obst und Nüssen. Mit einem Lied bedankten sich die Kinder beim Heiligen Mann.

Foto: Bettina Riepl

 

 

Dank an Roswitha Ziegaus

Nach vielen Jahren, in denen sie den Eine-Welt-Laden organisierte und führte übergibt Roswitha Ziegaus ihn nun in andere Hände. Sie möchte sich nunmehr mit ganzer Kraft der Betreuung von Asylsuchenden und der Mitorganisation der Nachbarschaftshilfe widmen. Stadtpfarrer Thomas Gleißner dankte Roswitha Ziegaus mit einem Blumengruß für ihr herausragendes Engagement. In Zukunft werden Renate Baumer, Annemarie Geitner und Elfriede Scherübl wechselweise den EWL betreuen.

Foto: Renate Baumer

 

 

Fünfte Sprachlernstation übergeben

Passend zum Nikolaustag konnte die Nachbarschaftshilfe nun die fünfte Sprachlernstation an zwei Familien übergeben. Der Laptop wurde freundlicherweise von Toshiba gespendet. Mithilfe von DESKO (Dezentrales Sprachförderkonzept) kann man die neue Sprache von Zuhause aus erlernen. Die Lizenzen hierfür hat die Nachbarschaftshilfe auf unbestimmte Zeit erworben. Derzeit arbeiten an den mittlerweile fünf Stationen eine Familie aus der Ukraine, eine aus dem Irak, eine kurdische Familie, eine aus Armenien sowie eine aus Syrien. Die Stationen werden jeweils von einem "Paten" der Nachbarschaftshilfe betreut. Mit dieser Aktion schafft die Nachbarschaftshilfe einmal mehr Kommunikation und Anbindung in unserer Gemeinde, bzw. von Familie zu Familie und leistet so einen wertvollen Beitrag zu wirklicher Integration.

Foto: Roland Preußl

 

 

Frauenbund ehrt verdiente Mitglieder bei Adventfeier

Mit einer besinnlichen Adventsandacht in der Stadtpfarrkirche St. Johannes begann die traditionelle Adventfeier für die Mitglieder des Katholischen Frauenbundes Hemau. Im gut besuchten Pfarrsaal bedankten sich die beiden Vorsitzenden bei den Mitgliedern der Vorstandschaft mit einem blumigen Weihnachtsgruß für die gute Zusammenarbeit während des abgelaufenen Vereinsjahres. Auch der Geistliche Beirat Stadtpfarrer Thomas Gleißner dankte allen ehrenamtlichen Helferinnen. Für Lacher sorgte der weihnachtliche Sketch von Waltraud Mäckl und Hermine Fick sowie das heitere Gedicht von Stadtpfarrer Gleißner. Mit gemeinsamen Liedern, Weihnachtsstollen und hausgemachtem Punsch klang die harmonische Feier aus.

Foto: Beate Popp

 

 

Altbayerische Weihnacht mit dem Extrachor

Die Stadtpfarrkirche St. Johannes bot das Auditorium für ein stimmungsvolles Konzert. Am ersten Adventsonntag verzauberte der Extrachor mit altbayerischen Weihnachtsklassikern. Das Bläserquartett "Brass unlimited" steuerte festliche Trompeten-, Posaunen- und Tubaklänge bei. Mit lebendig vorgetragenen Geschichten rund ums Kripperl zog Sprecher Gregory Charamsa das überaus zahlreich erschienene Publikum in seinen Bann. Eine rundum gelungene Einstimmung auf die Vorweihnachtszeit, die letztlich stehende Ovationen erntete.

Foto: Sabine Tischhöfer

 

 

Ministrantenaufnahme im Zeichen der Rose

Geprägt von Metaphern über die Rose und den Dienst am Altar war die diesjährige Ministrantenneuaufnahme am Christkönigsonntag. Regelmäßig zum Ende des Kirchenjahres wird der Kreis der Ministranten in der Stadtpfarrei St. Johannes erweitert. Die Schönheit der Rose, ihre Blätter, aber auch ihre Dornen wurden im Rahmen des Familiengottesdienstes, zelebriert von Stadtpfarrer Thomas Gleißner, in Bezug zur neuen Aufgabe gesetzt. Auf den Einsatz als Meßdiener bereiteten sich in den letzten Monaten Maja Bryjak, Emily Ehrlich, Christoph Eichenseer, Miriam Eser, Amelie Hanne, Luis Lammert, Paul Listl, Elias Matondo, Lukas Peter, Noah Ruhland und Johanna Scherer mit Hilfe der Gruppenleiter, Oberministranten und PA Roland Preußl vor.

Foto: Sabine Tischhöfer

 

 

Taizégebet für den Frieden

Stets gab und gibt es Differenzen zwischen den Kulturen, ob imperialistisch, ethnisch oder religiös geprägt. In diesen Tagen erschüttern uns die Terroranschläge von Paris. So galt das jüngste Taizégebet den Opfern der islamistischen Terrorakte. Gebete um Frieden, buchstäblich ein "Leben und Leben lassen" sowie Fürbitte für alle Menschen sind stets wesentlicher Teil des regelmäßigen Taizégebets.

Foto: Roland Preußl

 

 

Ein Tag mit Franz von Assisi

Am Buß- und Bettag nutzten 27 Kinder die Gelegenheit, am ökumenischen Kinderbibeltag teilzunehmen. Morgens um neun war Start im Jugendheim. Den ganzen Tag beschäftigte man sich auf vielfältige Weise mit dem Leben des Hl. Franz von Assisi. Das Team um Pastoralassistent Roland Preußl hatte ein abwechslungsreiches Programm - incl. Mittagessen - zusammengestellt. Den Schlußpunkt bildete der ökumenische Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche St. Johannes, den Stadtpfarrer Thomas Gleißner und sein evangelischer Amtskollege, Pfarrer Max Lehnert leiteten.

Foto: Sabine Tischhöfer

 

 

Dankgottesdienst für Ehejubilare

Am 7. November im Vorabendgottesdienst feierte die Pfarrei wieder ihre Ehejubilare. Mehr als 20 Paare, die 25, 40, 50 oder gar 60 Jahre verheiratet sind, nahmen die Einladung von Stadtpfarrer Thomas Gleißner und dem Pfarrgemeinderat an. Im Rahmen des Gottesdienstes, der vom Kirchenchor sehr stimmungsvoll umrahmt wurde, segnete Stadtpfarrer Gleißner die Jubelpaare. Danach war Gelegenheit zu einem gemütlichen Beisammensein im Jugendheimsaal, wo die Gäste mit Musik vom Duo "Letzter Versuch" und dem Pfarrgemeinderat, der auch für die Bewirtung sorgte, gut unterhalten wurden. So manches Paar gab die eine oder andere Anekdote seiner eigenen Hochzeit preis und trug so nicht nur zum geselligen sondern auch humorvollen Beisammensein bei.

Foto: Sabine Tischhöfer

´

Am 27. Oktober 2010 wurde die Nachbarschaftshilfe Hemau aus der Taufe gehoben und ist zwischenzeitlich aus der Großgemeinde Hemau nicht mehr wegzudenken. Die Organisatoren Gertraud Pöppl, Roswitha und Franz-Xaver Ziegaus zeigten sich erfreut, dass die Nachbarschaftshilfe zwischenzeitlich auf rund 50 ehrenamtliche Helfer angewachsen ist. Rund 700 Einsätze fanden in den vergangenen fünf Jahren statt. Träger der Nachbarschaftshilfe sind die katholische Pfarrei St. Johannes, die evangelische Kirchengemeinde und die Stadt Hemau. Die beiden Geistlichen Stadtpfarrer Thomas Gleißner und Pfarrer Max Lehnert dankten allen Ehrenamtlichen für ihr Engagement mit einem herzlichen „vergelts Gott“! Auch Gisela Rothballer von der Freiwilligenagentur des Landratsamtes überbrachte ihre Geburtstagswünsche, verbunden mit einem Dank an alle Helfer. „Hemau ist ein Vorzeigemodell im westlichen Landkreis."

Foto: Beate Popp

 

 

Papst Franziskus - sein Weg

Beim neuerlichen Frauenfrühstück im Jugendheimsaal beleuchtete Referentin Birgitt Pfaller den Lebensweg Papst Franziskus'. Ferner legte sie anhand der Enzyklika "Evangelii Gaudium" das "Regierungsprogramm" des Pontifex, der sich einer einfachen Sprache bedient, die alle Gläubigen erreicht, dar.

Foto: Sabine Tischhöfer


Pfarrei feiert Erntedank

Am Festtag des Hl. Franz von Assisi feierte auch die Pfarrgemeinde St. Johannes Erntedank. Erntekrone und Erntealtar versinnbildlichten in der Stadtpfarrkirche Dank und Freude für ein ertragreiches Jahr. Am Sonntagmorgen bot der Pfarrgemeinderat im Jugendheimsaal die Gelegenheit zu Frühschoppen und gemeinsamem Kartoffelsuppe-Essen.


Fotos: Sabine Tischhöfer


Ökumenischer Volksfestgottesdienst 2015

Dass man auf dem Tangrintel gut feiern kann, das hat sich weit über die Hemauer Stadtgrenzen hinaus herumgesprochen. Feiern heißt aber nicht nur "Bierzeltparty mit Showband", sondern feiern heißt in Hemau auch Gottesdienst feiern. Und so konnten am Volksfestsonntag Stadtpfarrer Thomas Gleißner und sein evangelischer Kollege Max Lehnert im sehr gut gefüllten Bierzelt weit mehr als Tausend Gläubige zum ökumenischen Festgottesdienst begrüßen. Die Stadtkapelle Hemau unter der Leitung von Johannes Mittermaier setzte den musikalischen Rahmen für dieses eindrucksvolle Glaubensfest.

Foto: Bernhard Seiberl

 

 

Urlaubsvertretung für Stadtpfarrer Gleißner

Während des Urlaubs von Stadtpfarrer Thomas Gleißner übernimmt Pfarrer Domèbèimvin Vivien Somda dessen Vertretung. Während des gesamten Monats August ist er Ansprechpartner für alle seelsorgerischen Belange und im Pfarrhof erreichbar.

Aufnahme: Roland Preußl


Ausflug des Seniorenkreises nach Blaibach

Der Seniorenkreis Hemau machte am 13. August einen Halbtagesausflug nach Blaibach und besichtigte dort das Museum "Frauenfleiß". Die Ausstellung dort beschäftigt sich hauptsächlich mit dem Leben und Wirken der Frauen zwischen 1850 und 1950 . Hierbei werden ihre Lebensbedingungen von Kindheit bis zum Alter gezeigt und gewürdigt. Beim Museumsrundgang wurden die Besucher/innen auf eine Zeitreise mitgenommen und ihnen Einblicke an das Frauenleben anno dazumal vermittelt.

Foto: Gudrun Bauer

 

 

Neupriester spendet Primizsegen

Am Donnerstag, 30. Juli, durfte die Pfarrei mit Adam Karolczak einen Neupriester willkommen heißen, der am 27. Juni im Hohen Dom zu Regensburg durch Bischof Dr. Rudolf Voderholzer zum Priester geweiht wurde. In seiner engagierten Predigt legte der 30-jährige Adam Karolczak seinen Primizspruch: "Herr, wohin sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens." (Joh. 6,68) dar. Die Möglichkeit zum Erhalt des Primizsegens nutzte eine große Anzahl von Gläubigen.

Foto: Sabine Tischhöferr

 

 

Kirchenmusiker Förth heiratet

Am Samstag, den 25. Juli schlossen Dekanatskirchenmusiker Stefan Förth und seine Frau Tabea den Bund der Ehe. Stadtpfarrer Thomas Gleißner segnete die Verbindung in einem Trauungsgottesdienst, der u. a. von vier Chören musikalisch äußerst festlich umrahmt wurde. Stefan Förth ist seit September 2012 als Kirchenmusiker in Hemau tätig. Er leitet mehrere Chöre und ist auch an der hiesigen Musikschule angestellt. Wie seine Frau Tabea stammt er aus Mainfranken. Das Paar ist nunmehr im Landkreis Regensburg heimisch geworden. Herzlichen Glückwunsch den frisch Vermählten!

Foto: Sabine Tischhöferr

 

 

17. Wallfahrt nach Mindelstetten

Was 1999 auf Initiative von Roswitha Seitz und Hans Wein (+) begann, fand nun bereits zum 17. Male statt: Die Wallfahrt zur heiligen Anna Schäffer. Bei zu erwartenden tropischen Temperaturen machten sich etwas weniger Pilger als üblich auf den etwa 33 km langen Weg. 87 Gläubige langten schließlich am späten Nachmittag in Mindelstetten an, wo Stadtpfarrer Thomas Gleißner einen Gottesdienst in der Wallfahrtskirche mit dem Grab der "Schreiner-Nandl" zelebrierte.

Foto: Sabine Tischhöfer

 

 

Taizégebet im Rathausgarten

Zu einem neuerlichen Taizégebet fanden sich diesmal viele Gläubige im Rathausgarten ein. Unter freiem Himmel mischten sich am Freitagabend die bekannten meditativen Gesänge und Gebete der Ordensgemeinschaft im Burgund, gegründet von Frère Roger (1915 - 2010), mit dem Gezwitscher der Vögel. Der beeindruckende Sonnenuntergang verlieh der besonderen Form der Andacht zusätzlich eine spezielle Note.

Fotos: Sabine Tischhöfer

 

 

Zwergerlgottesdienst im Rathausgarten

Es ist schon zur guten Tradition geworden, das Gruppenjahr der Eltern-Kind-Gruppen mit einem Zwergerlgottesdienst im Rathausgarten abzuschließen. So auch am Samstag, 11. Juli, bei herrlichem Sommerwetter. Pastoralassistent Roland Preußl wurde erstmals vom neuen Zwergelgottesdienstteam, das ab September den Dienst antritt, tatkräftig unterstützt.Das bisherige Zwergerlgottesdienst mit Eva-Maria Höllriegl, Maria Hofmann, Franziska Liedl, Lucia Riepl, Anna Schmitt und Anja Silberhorn wurde von PA Roland Preußl nach fünf Jahren "in den Ruhestand" verabschiedet. Einige von Ihnen werden ab September als Gruppenleiter tätig sein. Beim anschließenden Picknick konnten sich die Kinder mit ihren Eltern noch stärken.

Fotos: Bettina Riepl

 

 

Beeindruckendes Frauenfrühstück

Ein ebenso humorvoll-kurzweiliges wie emotionales Frauenfrühstück fand am Dienstag, den 7. Juli im Jugendheim statt. Pater John Rajiah aus Chennai (vorm. Madras)/Indien berichtete von seiner "Berufung" und von seiner Arbeit bei EWM - Eternal Word Ministries. 1989 hatte John Rajiah das Hilfswerk gegründet, unter dessen Dach sich mittlerweile 300 christliche Gemeinden, Lepracamps, Schulen und Waisenheime befinden. Die Hilfsorganisation ist nicht nur in Indien, sondern nach dem verheerenden Erdbeben im Frühjahr 2015 auch in Nepal tätig. Hans Gnann (re.), Mitglied des Fördervereins f. EWM, fungierte bei dem englischsprachigen Vortrag John Rajiahs als versierter Übersetzer.

Foto: Sabine Tischhöfer

 

 

Gelungenes Pfarrfest

Bei zugegeben tropischen Temperaturen feierte die Pfarrgemeinde ihr Pfarrfest. Dennoch fanden sich auf dem schattigen Vorplatz des Rathauses bereits zum Mittagsmahl viele Mitbürger und Mitbürgerinnen ein, um beschwingt durch die Stadtkapelle und später die "Knöpferlblosn", Geselligkeit zu pflegen. Nach einer "kleinen Flaute" in den Nachmittagsstunden, füllte sich das Areal am Abend wieder und in der "Weinlaube" klang schließlich zu den Klängen von Hermann Burgmeiers "Quetsch'n" das stimmungsvolle Fest aus. Viele kirchliche Gruppierungen hatten zum Gelingen beigetragen.

Foto: Sabine Tischhöfer

 

 

Pfarrjugend in Geiselwind

Als Dank für die Teilnahme am Musical "Freude" in 2014, den Ministrantendienst oder das Dabeisein beim Kinder- und Jugendchor spendierte die Pfarrei 54 Kindern und Jugendlichen am Samstag, den 4. Juli eine Fahrt ins Freizeitland Geiselwind.

Foto: Roland Preußl

 

 

75 Christen feiern Firmung

Am Freitag, den 3. Juli bestätigten 75 Christen in Begleitung ihrer Paten gleichsam ihre Taufe und bekräftigten so ihren Glauben. Das Sakrament der Firmung spendete Weihbischof Reinhard Pappenberger, der in seiner gehaltvollen Predigt auf die "Wortmeldungen" in der Bibel des "Tagesheiligen", des Apostels Thomas, einging.

Foto: Sabine Tischhöfer

Foto: Michael Ruhland

 

 

Sprachförderprogramm der Nachbarschaftshilfe

Um Immigranten das Erlernen der deutschen Sprache zu erleichtern, bemühte sich die Nachbarschaftshilfe (Nabahi) um ein sog. dezentrales Sprachförderprogramm (DESKO). Drei gebrauchte Laptops "tragen" nun drei lizensierte Programme und werden in den nächsten Tagen an Flüchtlingsfamilien übergeben. Die Einweisung und Betreuung erfolgt laufend durch Mitglieder der Nachbarschaftshilfe. Das Programm arbeitet ohne Text, lediglich mit Bildern, deutscher Sprache und Aussprachekontrolle, so dass das Lernen für alle Nationalitäten möglichst leicht, aber doch effektiv ist.

Foto: Sabine Tischhöfer

Stadtpfarrer Thomas Gleißner, Beate Popp, PA Roland Preußl und die Leiterin der Nachbarschaftshilfe, Gertraud Pöppl, präsentieren das Sprachlernprogramm. Auch der evangelische Pfarrer Max Lehnert testete DESKO. Die evangelische Kirchengemeinde, Mitträger der Nachbarschaftshilfe, unterstützt das Sprachförderprogramm mit 250 Euro.

Foto: Roland Preußl

 

 

Erste Radlwallfahrt nach Bettbrunn

Stadtpfarrer Thomas Gleißner erteilte am Sonntag, 21. Juni, einer kleinen Gruppe von Radlern am Stadtplatz den Pilgersegen. Die erste Station der Fahrt war die Schneiderkapelle. Dort wurde im Gebet der Mutter Gottes gedacht. Dann ging es weiter Richtung Riedenburg. Zur Mittagsrast wurde in Altmannstein eingekehrt. In der Kirche "St. Salvator" in Bettbrunn hielt der Hemauer Stadtpfarrer Thomas Gleißner eine feierliche Messe. „Ziel erreicht und Gemeinsamkeit gestärkt“ war das Thema der Gottesdienstes. Auf der Rückfahrt wurde im Dorf Sollern die barocke Pfarrkirche "Unserer Lieben Frau" besichtigt. Nach einem Pilgergebet wurde die Fahrt über Riedenburg zurück in die Tangrintelstadt fortgesetzt.

Foto: Beate Popp

 

 

Gruppenleiterkurs

Auf sechs neue Gruppenleiter darf die Pfarrgemeinde St. Johannes nun zurückgreifen. In einem eintägigen Workshop am Samstag, den 20. Juni wurden die jungen Christen von PA Roland Preußl und Oberministrant Thomas Höllriegl auf ihr Amt als Gruppenleiter vorbereitet. Die jungen Damen bildeten früher das Zwergerlgottesdienstteam, gaben ihre Aufgabe aber aus "Altersgründen" ab und wollen nun als Gruppenleiter das Pfarreileben bereichern.

Fotos: Roland Preußl

 

 

Fronleichnam in St. Johannes

Gottesdienst in Gottes schönster Kathedrale", so Stadtpfarrer Gleißner, feierte die Pfarrgemeinde am Fronleichnamstag. Mit einer Messe bei herrlichstem Wetter im Rathausgarten startete der Festtag. Anschließend zogen die überaus vielen Teilnehmer, darunter viele weltliche und kirchliche Organisationen mit Fahnenabordnungen, in Prozession durch die neu gestaltete Stadtmitte. An vier Altären - Rathausgarten, Unteres Stadttor, Kinderheim und Lanzl - wurde das Evangelium verlesen und um Segen für die Bewohner der Gemeinde gebetet.


Fotos: Sabine Tischhöfer

 

 

Pastoralassistent Preußl heiratet seine Teréza

Am Samstag, den 6. Juni, schloss der Pastoralassistent der Pfarrei St. Johannes Hemau, Roland Preußl, den Bund der Ehe mit Teréza Vlckova. Die Trauung nahm Stadtpfarrer Thomas Gleißner vor. Die Chöre der Pfarrgemeinde und die Stadtkapelle umrahmten den außerordentlich feierlichen Gottesdienst. Anschließend traf sich die Hochzeitsgesellschaft im Jugendheim zur Feier mit dem frischvermählten Paar.

Foto: Sabine Tischhöfer

 

 

Zum 531. Mal nach Bettbrunn

Es ist gute Tradition, an Pfingstsonntag von Hemau aus zum Hl. Salvator Mundi nach Bettbrunn zu pilgern. Im Jahre 1484 begann die Wallfahrt, die auf ein Hostienwunder in 1125 zurückgeht. Zusammen mit Pilgerführer Gottfried Riepl machte sich frühmorgens eine 60-köpfige Schar, begleitet durch Ehrenamtliche des Roten Kreuzes, auf den rund 35 km langen Weg. Durch Mitpilger, die an den verschiedenen Stationen zu der Gruppe stießen, kamen letztendlich 106 Gläubige am späten Nachmittag am Ziel an. Dort empfing Bettbrunns Pfarrer Johann Kauschinger die Gäste aus der Oberpfalz, bevor Stadtpfarrer Thomas Gleißner einen feierlichen Gottesdienst in der Wallfahrtskirche zelebrierte.

Foto: Sabine Tischhöfer

 


Motorradgottesdienst mit "Grip"

Am Samstagnachmittag (16. Mai) hieß es wieder "Start frei zur Motorradsaison mit Segen". "Angel GT", ein bekannter Tourenreifen sorgt für den nötigen Grip. Halt bietet auch Gott, auf dessen Segen viele Biker vertrauen. Rund 100 Zweiradfahrer aus der gesamten Region fanden sich zum Gottesdienst, wie immer stimmig musikalisch umrahmt von "Down under", in der Pfarrkirche ein. Bildungsreferent Sebastian Wurmdobler und die Pfarrer beider Konfessionen, Stadtpfarrer Thomas Gleißner und Pfarrer Max Lehnert leiteten die Andacht. Am Rathausvorplatz segneten die Geistlichen abschließend die Motorradbegeisterten und ihre Fahrzeuge, auf Wunsch auch einzeln.

Foto: Sabine Tischhöfer


 Regelmäßiger Gebetskreis in Aicha

Regelmäßig am ersten Dienstag im Monat trifft sich um 19.30 Uhr eine kleine Runde zum Gebetskreis in Aicha. Dort in der kleinen Privatkapelle ist Gelegenheit zum meditativen Gebet. Ansprechpartner ist PA Roland Preußl. "Neue" sind jederzeit herzlich willkommen.

 Foto: Roland Preußl

 

Ausflug der Kommunionkinder

Am 13. Mai war es wieder soweit. Mit zwei Bussen startete der Erstkommunionausflug der Pfarrei St. Johannes Hemau. Wie bereits im letzten Jahr führte der Ausflug zunächst ins Oberpfälzer Freilandmuseum, wo die Kinder während einer Märchenführung mit Märchen von Franz Xaver Schönwerth in die Zeit der Großeltern und Urgroßeltern eintauchen konnten. Die Kinder waren besonders vom Unterschied der Lebensumstände armer und reicher Menschen beeindruckt. Auch beim Pflügen mit zwei Pferden durften die Kinder mit großen Augen zusehen.

Nach diesen faszinierenden Eindrücken feierten die Kinder und ihre Eltern gemeinsam mit dem Stadtpfarrer Thomas Gleißner und dem Pastoralassistenten Roland Preußl Gottesdienst in Perschen. Danach ging es zur Stärkung in den Indoorspielplatz ‚Nabba Dabba Doo‘ in Nabburg. Die Kinder konnten sich hier beim Trampolinspringen, Rutschen oder dem Erobern des Hüpfberges austoben, bevor es mit Liedern und einem Segen zurück nach Hemau ging.

Fotos: Roland Preußl

 

 

Zwergerlmaiandacht am 17. Mai 2015

Highlights der Zwergerlmaiandacht, bei der Maria als Mutter im Mittelpunkt stand, waren das neue Lied vom Zwergerlgottesdienst und die Egg Shaker, mit denen Kleinen kräftig Rhythmus machen konnten. Roland Preußl und sein Zwergerl-Team freuten sich über die Begeisterung der Kinder. 

Foto: Gottfried Riepl

 

 

Frauenfrühstück zum Thema "Perfektionismus"

Bestens besucht war einmal mehr das Frauenfrühstück im Jugendheimsaal. Diakonisse Evelyn Reschies aus Puschendorf sprach zum Thema: "Muss immer alles spitze sein?" Es gelte, die Gratwanderung zwischen gesundem und krank machenden Streben nach Perfektionismus zu meistern und zu erkennen: "Gott liebt mich, so wie ich bin" - mit allen Fehlern und Schwächen. Er sagt "JA" zu mir! Unsere Aufnahme zeigt die Referentin (rechts) und ihre Mitschwester Brigitta (li.) bei einer "bewegten" Unterbrechung des äußerst lebendigen Vortrages.

Foto: Sabine Tischhöfer

 

 

Erstkommunion am 19. April

36 Mädchen und Buben feierten das  Fest der ersten heiligen Kommunion. Stadtpfarrer Thomas Gleißner und Pfarrer Johann Christian Rahm hielten den Festgottesdienst, der von den Chören Mini-Max und Young Voices musikalisch umrahmt wurde.

Foto: Klaus Popp

 

 

Ostersonntag

Nach den Gottesdiensten am Ostersonntag verteilte Stadtpfarrer Thomas Gleißner nicht nur das "Kinderblatt", sondern er verschenkte an die vielen Kinder, die zahlreich in die Kirche gekommen waren, Schokoosterhasen und Ostereier.

Foto: Roland Preußl


Kinderkreuzfeier am Karfreitag

Auch dieses Jahr nahmen wieder viele Kinder und Jugendliche mit ihren Eltern das Angebot wahr, am Karfreitagmorgen bei der Kinderkreuzfeier dem Sterben Jesu zu gedenken und sich auf das Fest der Auferstehung einzustimmen.

Foto: Roland Preußl

 

Feier der Osternacht

Die Feier der Osternacht teilt sich in vier Teile: die Lichtfeier mit der Segnung des Osterfeuers und der Entzündung der Osterkerze, der Wortgottesdienst mit den Schriftlesungen über die Großtaten der Heilsgeschichte, die Tauffeier mit der Segnung des Taufwassers und die Eucharistiefeier. Stadtpfarrer Thomas Gleißner freute sich besonders, dass bei der Osternachtsfeier ein kleines Kind taufen durfte. Nach dem Gottesdienst verschenkte er an die Pfarrgemeinde rote Eier.

Foto: Roland Preußl

 

 

Leuchter erstrahlen im neuen Glanz

Zu Beginn der heiligen Woche machten sich einmal mehr Mitglieder des Frauenbunds und des Pfarrgemeinderats daran, die Altarleuchter zu reinigen. In einer Gemeinschaftsaktion wurden die Kerzenständer von Wachsresten befreit und poliert. So werden die Leuchter zu den bevorstehenden Ostertagen und weit darüber hinaus wieder in neuem Glanz erstrahlen.

Foto: Sabine Tischhöfer

 
 

Ostermeditation beim Seniorenkreis am 31. März 2015

Eine große Zahl an Seniorinnen und Senioren war der Einladung des Seniorenkreises ins BRK-Haus gefolgt. Zu Beginn der Karwoche ließen sie sich vom evangelischen Pfarrer Max Lehnert und vom Stadtpfarrer Thomas Gleißner auf die bevorstehenden wichtigen Tage des Kirchenjahres einstimmen.

Foto: Gudrun Bauer

 

 

Palmsonntag 2015

Der Palmsonntag (28. März 2015) begann mit der Palmweihe beim Bergkircherl, musikalisch umrahmt vom Kirchenchor. Die anschließende Prozession ging zur Pfarrkirche, wo um 9.00 Uhr der erste Gottesdienst gefeiert wurde. Vor dem Gottesdienst um 10.30 Uhr wurden dann im Rathausgarten die Palmbüschchen gesegnet. Die Kommunionkinder nahmen mit ihren selbst zusammengebundenen Palmbuschen teil. Bei den Gottesdiensten in der Fastenzeit hatten sie immer Schleifen dafür erhalten. Gemeinsam mit dem Pfarrer zogen die Kommunionkinder und die Pfarrgemeinde dann in einer feierlichen Prozession in die Kirche ein und erinnerten so an den Einzug Jesu in Jerusalem.


Foto: Gottfried Riepl

 

Zwergerlgottesdienstteam in Berlin

Für die kleinsten Mitglieder unserer Pfarrgemeinde - Kinder bis sechs Jahre - wird ca. alle sechs Wochen ein sog. Zwergersgottesdienst angeboten. Sechs zwölf bis 13-jährige Mädels kümmerten sich bislang mit PA Preußl um deren Gestaltung. Nun aber scheiden sie aus, ein neues Team wird sich der Aufgabe annehmen. Gleichsam als Dank für ihr Engagement und "Abschlussfahrt" bot die Pfarrei eine viertägige Reise in die Bundeshauptstadt an. "Nie wieder Mauer, nie wieder Menschen trennen, nie wieder Krieg" lautete das Motto der Tour, in deren Verlauf die Mädels Berlin kennenlernen durften. 

Foto: Roland Preußl


Kreuzweg im Freien

Trotz widriger Wetterverhältnisse nahmen am Freitag vor dem Palmsonntag viele Gläubige am traditionellen Kreuzweg im Freien teil. An vielen Stationen regten gehaltvolle Texte zur Meditation an.

Foto: Roland Preußl


 Kommunionkinder basteln Palmbuschen

Auf Anregung von Gertraud Pöppl dürfen die Erstkommunikanten seit letztem Jahr ihre eigenen Palmbuschen selber herstellen. So kamen die Buben und Mädel am Samstag vor der "heiligen Woche" im Jugendheim zusammen, um mit ihren Eltern unter Anleitung von Gertraud Pöppl und Claudia Schießl die bunten Stäbe zu basteln. Mit Bändern, die die Kommunionkinder in den Sonntagsgottesdiensten der Fastenzeit "gesammelt" hatten, verzierte man die "Andenken" an den Einzug Jesu in Jerusalem.

Foto: Sabine Tischhöfer


Einkehrtag des Katholischen Frauenbundes im Haus Werdenfels

Am Samstag 14. März nahmen 24 Frauen vom Katholischen Frauenbund Hemau am Einkehrtag im Haus Werdenfels in Nittendorf teil. Direktor Pfr. Günter Lesinski führte die Teilnehmerinnen in das Lebensleitbild ein und vermittelte anschaulich die Lebensstationen der Menschen. Nach dem Mittagessen und einem gemütlichen Kaffeeplausch wurde die Veranstaltung mit einem gemeinsamen Gottesdienst beendet


Foto: Beate Popp

 

 

Kommunionkinder stellen sich vor

"Wer teilt gewinnt": Dies ist der Leitsatz, der unsere Erstkommunikanten durch die Vorbereitungszeit führt. Am Sonntag, den 1. März durften sich die Kommunionkinder der Pfarrgemeinde vorstellen. Stadtpfarrer Gleißner segnete die Drittklässler und wünschte, "dass es hell werde in euch, damit ihr seht wie gut Jesus tut.

Foto: Sabine Tischhöfer

 

 

Nardini-Gottesdienst am 25. Januar 2015

... gestaltet vom Kindergarten Nardini.

Foto: Roland Preußl

 

 

"Das verzeihe ich dir nie!"

So lautete der Titel des Vortrags von Erika Wick beim Frauenfrühstück am 20. Januar 2015. Im abermals voll besetzten Jugendheimsaal erzählte sie den Zuhörerinnen von ihrer eigenen Notsituation vor und nach einer Abtreibung und wie sie letztendlich durch ein Damaskuserlebnis Gottes Verzeihung erfuhr und sich mit ihrem Schicksal versöhnte. Sie zeigte Wege zum Verzeihen, Versöhnen und inneren Frieden. In einer Interaktion mit den anwesenden Frauen verdeutlichte die Referentin ihre Überzeugung.

Foto: Sabine Tischhöfer

 

 

KDFB-Jahresversammlung mit Neuwahlen am 12. Januar 2015

Ein feierlicher Gottesdienst in der katholischen Stadtpfarrkirche St. Johannes, zelebriert von Stadtpfarrer Thomas Gleißner, ging der Jahresversammlung des Hemauer Frauenbundes im Jugendheimsaal voraus. Bei den Neuwahlen wurde das Führungsteam mit Elisabeth Rohrmeier, Maria Schmid und Cilly Huber-Mendl für ein Jahr gewählt. Ein ausführlicher Bericht ist unter Kirchliche Gruppen (Frauenbund) zu finden.

Foto: Beate Popp

 

 

Neuer Pfarrvikar aus Indien

Seit 1. Januar 2015 ist der Pfarrei St. Johannes Hemau H. H. Pater Binu Kureekattil Thomas CST als Priester zur Seelsorgsaushilfe zugeteilt. Er wird für die nächsten Monate als Pfarrvikar zur besonderen Verwendung im Bistum Regensburg eingesetzt. Pater Binu wohnt während seiner Zeit in Hemau im Pfarrhaus. Die ganze Pfarrgemeinde heißt ihn ganz herzlich Willkommen!

Foto: Sabine Tischhöfer

 

 

Einholung der Sternsinger am 6. Januar 2015

Beim Familiengottesdienst am Dreikönigstag zogen allen Sternsinger im großen Einzug in das Gotteshaus ein und legten vor der Krippe ihre Kronen ab, als Zeichen dafür, dass der wahre König geboren ist. Stadtpfarrer Thomas Gleißner und Pastoralassistent Roland Preußl dankten ihnen für ihren Einsatz für die armen Kinder auf der Welt und betonten ihren Respekt vor dieser ehrenamtlichen Aufgabe, die gerade unter den diesjährigen schwierigen Wetterbedingungen nicht einfach war. Wer sich bei den Ministranten für ihren Einsatz - als Sternsinger und das ganze Jahr über - bedanken möchte, kann bei den Gottesdiensten am 10./11. Januar eine Spende abgeben.

Foto: Sabine Tischhöfer

 

 

Die Sternsinger waren unterwegs

Auch das schlechte Wetter mit Eisregen und Glatteis konnte sie nicht aufhalten, denn sie wissen, dass sie für einen guten Zweck unterwegs sind und Geld für hilfsbedürftige Kinder weltweit sammeln: unsere Sternsinger. Sie waren vom 2. bis 6. Januar unterwegs und schrieben "20 * C + M + B * 15" an die Haustüren. So brachten sie den Segen für das neue Jahr in alle Häuser.

Foto: Gottfried Riepl