Archiv 2014

Christmette am Heiligen Abend

Die Kinder zeigten im Krippenspiel in der Kinderchristmette, was sich vor gut 2000 Jahren in Bethlehem zugetragen hat. Der Kinder- und Jugendchor umrahmte den festlichen Gottesdienst im voll besetzten Gotteshaus. Das gemeinsam gesungene "Stille Nacht - heilige Nacht" setzte einen eindrucksvollen Schlusspunkt.

Foto: Gottfried Riepl

 

 

Die Heilige Nacht zum Leben erweckt

Die Hemauer Kolpingsfamilie hat sich anlässlich ihres Jubiläumsjahres zur Weihnachtszeit noch etwas ganz Besonders einfallen lassen: Die Weihnachtslegende von Ludwig Thoma. In der vollbesetzten Stadtpfarrkirche St. Johannes trug der Diplom-Theologe Richard Gabler aus Regensburg die Weihnachtslegende „Heilige Nacht“ in Mundart vor. Die eindrucksvolle Geschichte gehört wohl zum Schönsten und Wertvollsten, was Ludwig Thoma seiner bayerischen Heimat hinterlassen hat. Umrahmt wurde die Erzählung von dem musikalischen Trio „Schneegestöber“. Minutenlanger begeisterter Applaus für den Erzähler und für den Gesang und die Musik der Gruppe Schneegestöber zollte das Lob der Darbietung. Richard Gabler erzählt seit rund 15 Jahren ohne Gage in der Vorweihnachtszeit zugunsten der „Noma-Hilfe-Regensburg“ die Weihnachtslegende. Bereits 2004 hatte Gabler in der Tangrintelstadt die Weihnachtsgeschichte erzählt und hatte damals bei vielen Besuchern einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Die eingegangenen Spenden, die am Schluss der etwa eineinhalb stündigen Veranstaltung gesammelt wurden, gehen komplett an die “Hilfsaktion Noma e.V.” Regensburg versicherte Sebastian Wurmdobler von der Hemauer Kolpingfamilie.

Foto: Beate Popp

 

 

 

Zwergerlgottesdienst zum vierten Advent

Viele Kinder kamen mit ihren Eltern, Geschwistern und Großeltern am vierten Adventsamstag zum Zwergerlgottesdienst in die Stadtpfarrkirche. Im Altarraum versammelten sich alle um den großen Adventskranz. Pastoralassistent Roland Preußl brachte den Kleinen das Geheimnis von Weihnachten in kindgerechten Geschichten näher. Unterstützt wurde er von seinem Zwergerlgottesdienstteam.

Foto: Bettina Riepl




Weihnachstskonzert der Hemauer Chöre und der Stadtkapelle

Jedes Jahr am dritten Adventssonntag findet in der katholischen Stadtpfarrkirche St. Johannes das Weihnachtskonzert statt. Ein aufwändiges und umfangreiches Programm hatte die Stadtkapelle Hemau, die Jugendblaskapelle sowie die Hemauer Chöre zusammen mit der Pfarrei St. Johannes auch in diesem Jahr wieder zusammengestellt, um den Besuchern für ein paar Stunden Musik und Gesang der höchsten Qualität anzubieten. Stadtpfarrer Thomas Gleißner begrüßte mit einer kurzen Geschichte die Konzertbesucher im vollbesetzten Gotteshaus. Dann bezauberte der Kinderchor "Mini Max" unter der Leitung von Stefan Förth mit den beiden Liedern „zündet eine Kerze an“ und „ein heller Stern hat in der Nacht“ die Zuhörer. Die Jugendblaskapelle der Stadtkapelle unter der Leitung von Johannes Mittermaier stimmte mit „Christmas Spiritual“ und „Happy Xmas“ die Zuhörer auf die nahende Weihnacht ein. Der Jugendchor „Young Voices“ präsentierte sich mit den Liedern „durch das Dunkel hindurch“ und „in der Mitte der Nacht“.

Anschließend sagen die Kirchenmäuse „aus der Armut eines Stalles“ und „when we say goodbye“. Mit dem Song „Aschenbrödels Tanz aus drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ spielte sich die Stadtkapelle in die Herzen der Zuhörer. Der Männerchor der Liedertafel 1880 verwandelte das Gotteshaus mit „hohe Nacht der klaren Sterne“ und „fröhliche Weihnacht überall“ in einen Konzertsaal. Stadtpfarrer Gleißner entlockte bei den Zuhörern mit seiner besinnlichen Weihnachtsgeschichte von dem verlorenen Sohn so manche Träne. Stimmgewaltig ging es weiter mit musikalischen Stücken des Extrachor‘s „Away in a manger“ und „leise flackert ein Licht“ unter der musikalischen Leitung von Claudia Zellner. Die Stadtkapelle spielte gekonnt „Christmas Joy“ und „the Rose“. Stimmgewaltig sang der Kirchenchor St. Cäcilia die Lieder „freut euch die Weihnachtszeit“ und „Ehre sei Gott“. „Maria durch ein Dornwald ging“ sangen zum Abschluss gemeinsam der Kirchenchor und die Liedertafel. Die musikalische Leitung des Kirchenchores, Liedertafel, Kinderchor und Jugendchor hatte Stefan Förth. Die freiwilligen Spenden werden für die anstehende Mikrophonanlage der Kirche verwendet.

Foto: Beate Popp

 

 

Ökomenische Adventwanderung

„Lichter die zu Herzen gehen und uns den Weg zeigen“ unter diesem Motto stand die weihnachtliche ökumenische Wanderung der katholischen und der evangelischen Pfarrgemeinden Hemau. In der weihnachtlich geschmückten Schlosskapelle in Kollersried begann mit einer Andacht die vorweihnachtliche Wanderung. Stadtpfarrer Thomas Gleißner, Pastoralassistent Roland Preußl und Pfarrer Max Lehnert stimmten die Gläubigen mit weihnachtlichen Gedanken und Liedern auf das bevorstehende Weihnachtsfest ein.

Bestückt mit Laternen und Fackeln führte der Weg die Wanderer entlang von Feldern und durch den Wald in Richtung Beilstein. Beim Wegkreuz wurde eine kurze Rast eingelegt und dabei musikalisch und gedanklich auf die Weihnacht eingestimmt. Die letzte Station der weihnachtlichen Wanderung war die Anna-Kapelle in Beilstein. Dort wurde mit einer weihnachtlichen Gedankenwanderung die besinnliche Wanderung beendet. Zum Abschluss wärmten sich die Pilger in der Gaststätte Hammermühle mit heißen Getränken auf. Das Gebäck für die Wanderer wurde wieder von den beiden Pfarreien gespendet


Foto: Klaus Popp

 

 

 

Bischof Nikolaus bei den Eltern-Kind-Gruppen

In der ersten Adventwoche bekamen die Eltern-Kind-Gruppen Besuch vom Nikolaus. Mit großen Augen und voller Ehrfurcht bestaunten die Kleinen den heiligen Mann. Natürlich hatte er für jedes Kind ein Sackerl mit Süßigkeiten dabei.


Foto: Bettina Riepl



Ministrantenschar wächst

Traditionell am Christkönigsonntag werden allerorten Neuministranten in ihren Dienst am Altar eingeführt. Die Stadtpfarrei St. Johannes darf sich über 15 Buben und Mädel freuen, die fortan die beachtliche Ministrantenschar verstärken. Neu im Amt sind: Tobias Baierl, Sophie Eichenseher, Alexander Eser, Annalena Gabler, Mia König, Sarah Lell, Rebecca Liedl, Paul Lindner, Luca Lorenz, Pascal Meier, Kevin-Luca Müller, Florian Rosenhammer, Chiara Santl, Hannah Schießl und Christine Schmid. Sie sind auf dem Foto zu sehen mit den Oberministranten, ihren Gruppenleitern sowie Stadtpfarrer Thomas Gleißner und Pastoralassistent Roland Preußl.


Foto: Sabine Tischhöfer

 

 

Ökomenischer Kinderbibeltag am Buß- und Bettag

Thema: Schuld und Versöhnung


Foto: Roland Preußl

 

 

MMC Bannersegnung und Bezirkskonvent am 9. November

Dank großzügiger Spenden von vier Sodalen konnte die MMC-Pfarrgruppe Hemau ein neues weiß-blaues Banner anschaffen. Das alte Banner war in die Jahre gekommen und war wegen vieler Einsätze in den letzten Jahrzehnten ausgebleicht und verschlissen. MMC-Zentralpräses Monsignore Thomas Schmid gab zusammen mit Stadtpfarrer Thomas Gleißner den Segen. Die Banner und Sodalen des MMC-Bezirks Laabertal begleiteten die Feierlichkeiten. Im Gasthaus Donhauser wurde nach dem Festgottesdienst Konvent gehalten. Ein ausführlicher Bericht ist unter Kirchliche Gruppen nachzulesen.


Foto: Michael Meier

 

 

Dankgottesdienst der Ehejubilare

Am 8. November im Vorabendgottesdienst hatten die Ehejubilare der Pfarrei St. Johannes Gelegenheit, Dank zu sagen für ihre Verbindung. Stadtpfarrer Thomas Gleißner lud die Jubelpaare ein, den "Segen für ihre Ehe zu erneuern". Der anschließende Vortrag im Jugendheim stand unter dem Leitsatz: "Weil du mir wertvoll bist."


Foto: Sabine Tischhöfer

 

 


Zwergerlgottesdienst St. Martin

Der heilige Martin und die Frage "Was kann ich teilen" standen im Mittelpunkt des Zwergerlgottesdienstes zu dem die Eltern-Kind-Gruppen eingeladen hatten. Pastoralassistent Roland Preußl und sein "Zwergerlgottesdiensteam" gestalteten den Gottesdienst mit Worten und Bildern so, dass auch die Kleinen verstanden, worum es geht. In der anschließenden Prozession wurde mit Laternen und St-Martins-Liedern durch den Stadtpark gezogen.


Foto: Gottfried Riepl

 

 

Erntedank mit Kartoffelsuppen-Essen

Am 4./5. Oktober feierte man in der Stadtpfarrei Erntedank. Wie stets war das Gotteshaus aus diesem Anlass prächtig geschmückt. Vorne im Chorraum hing eine mächtige Erntekrone, für deren Gestaltung die Kolpingfamilie verantwortlich zeichnete. Den herrlichen Erntealtar hatte dies Jahr der örtliche Obst- und Gartenbauverein gestaltet. Am Sonntagmorgen lud der Pfarrgemeinderat alle zum großen Frühschoppen mit Kartoffelsuppen-Essen in den Jugendheimsaal ein. Dem neuen Angebot wurde zur Freude der Organisatoren sehr zahlreich zugesprochen.


Fotos: Sabine Tischhöfer

 

 


Kapiteljahrtag mit Dekanatskirchenmusiktag

Am Donnerstag, den 25. September durfte die Stadtpfarrei St. Johannes d. T. Gastgeber des Kapiteljahrtags des Dekanats Laaber sein. Zum Gedanken- und Informationsaustausch kamen die Geistlichen sowie die pastoralen Mitarbeiter des Dekanates zusammen. Zusätzlich fand der Dekanatskirchenmusiktag statt, so dass zum feierlichen Gottesdienst 150 Sängerinnen und Sänger aus vielen Chören des Dekanats beitrugen. Die Leitung oblag Dekanatskirchenmusiker Stefan Förth. Nach dem Gottesdienst referierte Gemeindeassistent Martin Schwendner (Pförring) über das Thema: "Sonntag - vom Feiertag zum freien Tag".



Fotos: Sabine Tischhöfer



Vortrag mit Schauspiel über Adolph Kolping

Im Rahmen Ihrer Veranstaltungsreihe zum 150-jährigen Jubiläum hat die Kolpingsfamilie Hemau die Gruppe Zeitgespür aus Straubing und Regensburg nach Hemau in den Jugendheimsaal eingeladen. Die erfahrenen Laienschauspieler konnten schon auf zahlreichen Bühnen, u. a. auch bei den Agnes-Bernauer-Festspielen, überzeugen. Sie haben sich vor etwa eineinhalb Jahren zusammengetan, um u. a. historisches Zeitgeschehen in Vorträgen aufzubereiten und schauspielerisch zu begleiten.

„Nützlich und angenehm“ war der Titel ihres multimedialen Vortrages mit Schauspieleinlagen über den seligen Adolph Kolping. Dabei ging die Leiterin der Gruppe Katharina Theobaldy, M.A. nicht nur auf den Lebensweg von Adolph Kolping von der Geburt bis zum Tod ein, sondern beleuchtete auch das damalige Zeitgeschehen anhand wichtiger historischer Ereignisse und ging auf widrigen Lebensumstände dieser Zeit ein, die Adolph Kolping zu einem großen Menschen und vorbildlichen Christen gemacht haben.


Foto: Thomas Hanfstingl

 

 

Jüdisch-christlicher Dialog in Dresden

Auf Initiative von Pastoralassistent Roland Preußl fuhr am Wochenende vom 12. bis 14. September eine 18-köpfige Delegation der Pfarrei nach Dresden. Im Rahmen eines jüdisch-christlichen Dialogs nahm man an den Feierlichkeiten zum Sabbat in der Neuen Synagoge sowie dem anschließenden Kiddusch im jüdischen Gemeindezentrum teil. Zusammen mit dem Rabbiner der jüdischen Gemeinde Dresden, Alexander Nachama, sprach man ein Friedensgebet als Zeichen der Verbindung und Versöhnung.

Selbstverständlich war im Rahmen der Fahrt ausreichend Gelegenheit die sächsische Metropole mit ihren baulichen Schönheiten kennen zu lernen. Auch ein Besuch der Semperoper stand auf dem Programm. Unsere Aufnahmen zeigen zunächst Initiator Roland Preußl beim Überreichen eines Gastgeschenks an den Dresdner Gemeinderabbiner Alexander Nachama. Zum zweiten Foto stellte sich die "Abordnung aus Hemau" im herrlichen Innenhof des Residenzschlosses zum Gruppenfoto.


Fotos: Sabine Tischhöfer

 

 

Volksfestgottesdienst am 7. September

Dass man beim Hemauer Volksfest auch gemeinsam den Gottesdienst feiert, ist mittlerweile Tradition geworden. Und so zelebrierten im vollen Volksfestzelt  Stadtpfarrer Thomas Gleißner und die evangelische Pfarrerin Sibylle Thürmel den ökumenischen Gottesdienst. Die Stadtkapelle Hemau unter Leitung von Johannes Mittermaier übernahm die musikalische Gestaltung.


Fotos: Klaus Popp

 

 

Nachbarschaftshilfe unterstützt Ausflug der Senioren

Die Bewohner vom BRK Seniorenwohnen erlebten einen ganz besonderen Tag. Mit Unterstützung der Nachbarschaftshilfe begaben sich die Senioren und die Pflegekräfte auf „große Fahrt“. Zuerst ging es mit dem Bus nach Dietfurt. Von dort wurde dann in den Ausflugsdampfer „Altmühlperle“ umgestiegen. Bei Kaffee und Kuchen sowie angeregter Unterhaltung verging die Zeit bis Riedenburg für die Heimbewohner viel zu schnell. Aber die nächste Veranstaltung ist schon wieder geplant. Am Samstag 23. August findet das Sommerfest im BRK Seniorenwohnen statt.


Foto: Klaus Popp

 

 

Neupriester Christian Blank spendet Primizsegen

Am 28. Juni hatte Christian Blank im Dom St. Peter zu Regensburg die Priesterweihe empfangen. Durch eine gemeinsame Zeit im Heimatort des Primizianten, Kümmersbruck, kannte Stadtpfarrer Thomas Gleißner den Neupriester und lud ihn ein, nach Hemau zu kommen. Der Bitte kam Christian Blank gerne nach und feierte so in St. Johannes d. T. am Christophorustag eine Abendmesse, die vom Hemauer Kirchenchor feierlich umrahmt wurde. Viele Pfarrangehörige nahmen die Gelegenheit wahr und empfingen den Primizsegen, den Christian Blank allgemein und auch einzeln spendete.

Foto: Sabine Tischhöfer

 

 

Wanderung des Frauenbundes zur Hiasl-Höhle am 21. Juli 2014

Der Weg zur Höhle des bekannten Einsiedlers Hiasl, der mit bürgerlichem Namen Josef Wiesmet hieß, ist auf den ersten Blick gar nicht zu finden. Für die Frauen von Hemauer Frauenbund hat die Wirtin Erika Seitz mit Unterstützung eines Jagdfreundes den langen Weg vom Radweg bis zur Höhle mit der Sense freigemäht.

24 Jahre lebte der aus Regensburg stammende Steinmetz und Korbflechter in seinem selbst gewählten Domizil. „Vor der Höhle hatte er sich eine Bretterbehausung gezimmert. Als Tür holte sich der Höhlenfreund eine weiße Mühlentür von der Mühle des Friesenhofes“, erzählte die Friesenhof-Wirtin. „Seine Hauptmahlzeit bestand aus Butter, Brot und G’sechtem. Die Milch bezog er aus der Friesenmühle. Während der Wintermonate, wenn die Temperaturen es nicht mehr zuließen in der Höhle zu schlafen, verbrachte der Hiasl die Nächte im Stall der Friesenmühle“ erinnerte sich Seitz.

Abschließend inspizierten die Frauen aus der Tangrintelstadt die Höhle genau um sich ein Bild vom Leben des Hiasl machen zu können. Zum Abschluss der Wanderung wurde im Landgasthof zur Friesenmühle eingekehrt und beim Hiaslmenü dem Höhlenfreund gedacht.

Foto: Beate Popp

 

 

Aufführungen des Musicals FREUDE

Die Tangrintelhalle war am Samstag (19. Juli) sowie am Sonntag (20. Juli) mit sehr viel Freude gefüllt bei ersten Hemauer Musical. Ein Musical – das in der Tangrintelstadt entstanden ist, so etwas hat es in Hemau noch nie gegeben. Und alle machten mit: Ein einzigartiges Mammutprojekt mit rund 100 Laien-Darstellern, dazu noch Musiker und Sänger probten seit Monaten und zeigten zusammen mit den beiden Hauptdarstellern Sara Lang aus Mindelstetten und Alex Woiton aus Regensburg ein „ganz besonderes Musical“. Regie führte Ruth Wahl. Ihr zur Seite stand Julia Bourier. Für die Chöre und den Gesang zeichnete sich Stefan Förth aus und Johannes Mittermeier leitete das symphonische Blasorchester. Initiator und Gesamtleitung hatte während der ganzen Zeit Roland Preußl. Bevor das moderne Märchen startete, zeigten die jungen Musiker der Bläserklasse ihr Können. Bürgermeister Hans Pollinger betonte in seinem Grußwort, dass die Freude in der Halle direkt spürbar ist. „Spaß ist kurz, aber Freude ist der Augenblick, wo alle seelischen Bedürfnisse gestillt sind.“ Schirmherrin und Landrätin Tanja Schweiger dankte allen Verantwortlichen für ihr großes Engagement. Mit einem Obolus für alle Aktiven zollte die Landrätin den Mitwirkenden dieses Abends ihre Anerkennung. Roland Preußl gab einen Rückblick über die Idee und die Entstehung des Musicals und vergaß dabei auch nicht sich bei allen örtlichen Sponsoren zu bedanken, die somit das Musical mit entstehen ließen.

Herangewagt an dieses Werte vermittelnde Stück hat sich das Bündnis für musikalische Bildung Hemau. Die monatelangen Vorbereitungen haben sich mehr als gelohnt, denn die beiden Aufführungen in der Tangrintelhalle lassen ein begeistertes Publikum und äußerst zufriedene Darsteller zurück. „Wenn Einer einen Traum träumt, bleibt es ein Traum. Wenn viele ihn träumen, wird es ein Werk“. Mit diesem Worten wurde Roland Preußl zum Abschluss gewürdigt, der sich mit viel Liebe und Herzblut für das Musical engagiert hat. Für seine Arbeit erhielt er eine Karte für die Semper Oper in Dresden. Eine professionelle Beschallungs- und Beleuchtungstechnik, gut aufgelegte und professionelle Musiker der Stadtkapelle und aparte Darsteller in wunderschönen Kostümen: Mit stehenden Ovationen zeigt das begeisterte, kaum zu bremsende Publikum seine Freude, die bei nicht wenigen in Freudentränen gipfelt. Die beiden Musical-Aufführungen stellten zweifelsohne einen Meilenstein in der musikalischen Geschichte der Tangrintelstadt dar.

Foto: Klaus Popp

 

 

Zum 16. Mal nach Mindelstetten

Seit 1999 besteht die Wallfahrt von Hemau zur "Schreiner-Nandl" nach Mindelstetten. Roswitha Seitz hatte die Pilgergruppe, die sich stets am dritten Sonntag im Juli auf den etwa 33 km langen Weg macht ins Leben gerufen. Heuer durfte sie just an diesem Tag ihr 70. Wiegenfest begehen.

Von Hemau aus starteten am Frühen Sonntagmorgen 73 Pilger, letztendlich stießen immer neue Wallfahrer hinzu, so dass 102 Personen abends in das Gotteshaus im Geburtsort der seit 2012 heiligen Anna Schäffer einziehen konnten, wo Stadtpfarrer Thomas Gleißner einen Pilgergottesdienst zelebrierte. Unsere Aufnahme zeigt die Initiatorin (2.v.l.) vor dem Start des Pilgerzugs.

Foto: Sabine Tischhöfer

 

 


Festgottesdienst 150 Jahre Kolpingsfamilie Hemau

Die KF Hemau wurde im Jahr 1864 gegründet und kann somit auf eine 150-jährige Geschichte zurückblicken. Am 13.07.2014 feierte die Kolpingsfamilie Hemau dieses Jubiläum mit einem Festgottesdienst, den Diözesanpräses Stefan Wissel zusammen mit dem Präses der KF Hemau, Stadtpfarrer Thomas Gleissner zelebrierte. Zum Festgottesdienst konnte die Vorsitzende der KF Hemau viele Gäste begrüßen. Beim anschließenden Stehempfang konnten dann in ungezwungener Atmosphäre Erinnerungen ausgetauscht werden. Alles in allem war es ein gelungener Festtag, trotz einiger Regenschauer zu Beginn des Festzugs. In 2014 finden noch weitere Veranstaltungen im Rahmen des Jubiläums statt. Bitte dazu die örtliche Presse und den Pfarrbrief beachten.

Foto: Franz Mirbeth

 

 

Schwester M. Laurentine feiert 50-jährige Profess

Im sonntäglichen Familiengottesdienst durfte Sr. Laurentine kürzlich ihr 50-jähriges Professjubiläum begehen. Schon als Novizin des Ordens der Armen Franziskanerinnen der Heiligen Familie von Mallersdorf kam die gelernte Erzieherin 1962 nach Hemau und wirkt seither im örtlichen Kinderheim. Auch mit 75 Jahren (Anfang Juli durfte sie ihr Wiegenfest begehen) übernimmt sie noch vielfältige Aufgaben, sei es in der Betreuung der Kinder, der Küche oder dem Garten des Kinderheims sowie dem Mesnerdienst in der Kapelle des Caritasaltenheims. Im feierlichen Dankgottesdienst "erneuerte sie ihre Selbsthingabe", wie es Stadtpfarrer Gleißner, der zudem ihr segensreiches Wirken würdigte, benannte.

Foto: Sabine Tischhöfer

 

 

Bürgerfest mit Gottesdienst eröffnet

Es ist gute Tradition, das alljährliche Bürgerfest um Johanni - also den "Kirta" - mit einem ökumenischen Gottesdienst zu beginnen. Am Samstagnachmittag zelebrierten Stadtpfarrer Thomas Gleißner und Pfarrerin Sybille Thürmel die Messe im Rathausgarten. Gleichzeitig beging man das Hochfest Peter und Paul. Jugendliche und die Kirchenmäuse gestalteten den Gottesdienst mit, an dessen Ende Bürgermeister Johann Pollinger den offiziellen Startschuss für das Bürgerfest gab.

Foto: Sabine Tischhöfer

 

 

Fronleichnam: Weg des Gottesdienstes fortgesetzt

Als beredtes Glaubenszeugnis darf die Fronleichnamsprozession gelten. Auch heuer nahmen - bei herrlichstem Wetter - wieder viele Gläubige an der Feier des "Hochfests des Leibes und Blutes Christi" teil. Nach einem Gottesdienst im Rathausgarten zog man - begleitet von Vereinen, weltlichen und kirchlichen Organisationen und Würdenträgern - zu den vier Altären im Stadtplatzbereich.

Foto: Sabine Tischhöfer

 

 

Kolping spendet Gotteslobe

Über eine hochherzige Spende aus den Händen von Kolpingvorsitzender Ingrid Eibl und 2. Vorstand Otto Scherübl durfte sich die Pfarrei freuen: Die Kolpingfamilie Hemau übernahm anlässlich ihres 150jährigen Jubiläums die Anschaffung von 500 neuen Gottesloben. 50 davon wurden kürzlich dem Caritas-Altenheim übergeben. Hier finden regelmäßig gut besuchte Gottesdienste statt.

Foto: Sabine Tischhöfer

 

 

FREUDE-Besuch im Landratsamt

Begleitet vom Stadtpfarrer Thomas Gleißner und dem organisatorischen Leiter Pastoralassistent Roland Preußl durften ein paar Mitwirkende des Musicals FREUDE ihrer Schirmherrin Landrätin Tanja Schweiger ihr Projekt vorstellen. Geheimnisvoll gaben sie bereits einige erste Informationen zur Handlung. Sie erzählten von einem Geschäftsmann, der durch sogenannte »Freude-Dinge« die Menschen und sich selbst glücklicher machen wollte. Er schaffte es auch, dass er ein vollautomatisches Haus und sehr viel Geld besaß. Aber glücklich, nein, das war er immer noch nicht ... . „Aber wir wollen ja nicht zuviel verraten,“ schob Preußl ein und führte aus, wie es überhaupt zum Musicalprojekt kam.

 

 

Bereits im Herbst 2013 konnte in Hemau das Bündnis für musikalische Bildung geschlossen werden. Bündnispartner sind die katholische Pfarrgemeinde, die evangelische Pfarrgemeinde, die Stadt Hemau, die Stadtkapelle und das Kinderheim Nardini in Hemau. Aufgrund des Bündnisses und der Projektidee förderte das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Förderprogramms »Kultur macht Stark« die Hemauer Musical-Initiative. Aufgrund dieser Förderung konnten im Herbst 2013 bereits 80 Kinder am Musical eine Woche im Haus der Begegnung zusammen arbeiten und sich freuen.

Von Anfang an, war das Projekt so ausgelegt, dass Kinder aller sozialer und gesellschaftlicher Schichten kostenlos am Projekt teilnehmen konnten. „Es sollen Kinder auf der Grundlage christlicher Werte gefördert und zusammengeführt werden“, erläuterte Preussl.Nach der Anfangsförderung des Bundesministeriums hat sich das Bündnis dazu entschlossen, das Projekt weiterzuführen und nachhaltig mit den Kindern und Jugendlichen zu arbeiten, um am 19. Und 20. Juli das Musical in der Tangrintelhalle, der Stadthalle in Hemau, aufzuführen. In der gesamten Projektzeit wurden in Hemau über 35.000 Euro für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen eingesetzt werden. „Gerade in einer Zeit in der Kirche und Glaube oft kritisch beäugt werden, wollen wir in Hemau Zeichen setzen und aufzeigen, dass es uns wichtig ist, mit Menschen zu arbeiten und für sie da zu sein. Besonders Kinder in unserer Gesellschaft zu stärken und auf der Grundlage eines christlich-jüdischen Menschenbildes zu stärken ist uns ein großes Anliegen“ erläuterte Roland Preußl.


Foto: Klaus Popp, Text: Roland Preußl

 

 

 

Pfarrausflug nach Lübeck und zur Ostsee

Lübeck und die Ostsee waren beim diesjährigen Pfarrausflug der Pfarrei Sankt Johannes Hemau das Ziel. Reiseleiter, Stadtpfarrer Thomas Gleißner hat in Zusammenarbeit mit Reisetreff Pollinger ein sehr interessantes Programm mit vielen Besichtigungen zusammengestellt. Am Pfingstmontag startete die Reisegruppe ihre fünftägige Reise über Nürnberg, Leipzig, Berlin, Schwerin und erreichte Lübeck, wo man das Hotel bezog. Der zweite Tag begann mit einer Stadtbesichtigung von Lübeck. In der katholischen Propsteikirche zelebrierte Pfarrer Thomas Gleißner in der Krypta der vier Lübecker Märtyrer eine Heilige Messe mit der Hemauer Reisegruppe.

Es folgte eine Schifffahrt auf der Trave nach Travemünde und ein anschließender Aufenthalt am Ostseestrand. Am dritten Tag ging es über Kiel nach Laboe durch Schleswig Holstein. Später ging die Fahrt weiter Richtung Plön, vorbei an der Schusterstadt Preets. Das nächste Ziel war die Rosenstadt Eutin. Das dortige Schloß mit Schloßgarten und einer imposanten, riesigen Lindenallee rundeten den Tag ab. Letztes Ziel an diesem Tag war der Ort Altenkrempe, wo man die best erhaltenste mittelalterliche Kirche Ostholsteins besuchte. Am vierten Tag wurde ins benachbarte Bundesland Mecklenburg Vorpommern gestartet. Erstes Ziel war Rostock, wo man bei einer Stadtführung die Zeugnisse einer reichen Vergangenheit erleben konnte. In Bad Doberan wurde das riesige Münster, die Perle der norddeutschen Backsteingotik bewundert. Auch Heiligendamm, die weiße Stadt an der Ostsee - bekannter geworden beim G8 Gipfel - war Ziel dieses Tages. Zu guter Letzt gab es noch eine Stadtrundfahrt durch Wismar mit ihrem großen Stadthafen. Am fünften Tag hieß es Abschied nehmen aus Lübeck. Die Heimfahrt führte über Hamburg nach Magdeburg. Dort gab es nochmal eine Stadtführung mit Dom Besichtigung.




Fotos: Michael Meier

 

 

 

Fußwallfahrt nach Bettbrunn am Pfingstsonntag

Bei sonnig heißem Pfingswetter machten sich rund 70 Wallfahrer aus Hemau und Umgebung betend und singend auf den 33 km langen Weg zum Hl. Salvator nach Bettbunn. Begleitet von den Sanitätern der BRK-Bereitschaft Hemau kamen alle Wallfahrer gut ans Ziel. Stadtpfarrer Thomas Gleißner empfing die Pilgergruppe in Bettbrunn und feierte mit ihnen einen festlichen Gottesdienst in der Wallfahrtskirche.


Foto: Klaus Popp

 

 

 

Ausflug der Kommunionkinder am 23. Mai

Beim Erstkommunionausflug der Pfarrei St. Johannes Hemau konnten die Kinder während einer Märchenführung durch das Oberpfälzer Freilandmuseum mit Märchen von Franz Xaver Schönwerth in eine lägst vergangene Zeit eintauchen. Begeistert erkundeten die Kinder alte Gebrauchsgegenstände. Dabei konnten sie erfahren, wie das Leben in der Oberpfalz früher war. Nach diesen faszinierenden Eindrücken feierten die Kinder und ihre Eltern gemeinsam mit dem Stadtpfarrer Thomas Gleißner und dem Pastoralassistenten Roland Preußl Gottesdienst in Perschen mit Liedern aus der Erstkommunionfeier. Danach ging es zur Stärkung in den Indoorspielplatz ‚Nabba Dabba Doo‘ in Nabburg. Die Kinder konnten sich hier beim Trampolinspringen, Rutschen oder dem Erobern des Hüpfberges austoben, bevor es mit Liedern zurück nach Hemau ging.


Foto: Roland Preußl

 

 

 

Kartenvorverkauf für das Musical

Der Kartenvorverkauf für das Muscial FREUDE - Vorstellungen am Samstag 19. Juli 2014 um 20:00 Uhr und Sonntag 20. Juli 2014 um 19:30 Uhr in der Tangrintelhalle -  hat begonnen:

Vorverkaufsstellen: Pfarrbüro St. Johannes Hemau / Buchhandlung im Alten Rathaus / Frankhauser Spielwaren

Kartenpreis im Vorverkauf: Erwachsene 7 €, Schüler/Studenten und Menschen mit Behinderung 4 €

Kartenpreis an der Abendkasse: Erwachsene 8 €, Schüler/Studenten und Menschen mit Behinderung 5 €


Foto: Roland Preußl

 

 

 

Gottesdienst für Motorradfahrer am 17.05.2014

Zum ökomenischen Gottesdienst mit Fahreugsegnung waren Biker aus ganz Bayern angereist. Der Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche St. Johannes wurde vom Stadtpfarrer Thomas Gleißner und Diözesan-Referent Sebastian Wurmdobler gestaltet. Begleitet wurden sie dabei vom evangelischen Pfarrer Max Lehnert. Musikalisch wurde der Gottesdienst von der Rockband „Down Under“ umrahmt. Die Kollekte in diesem Jahr wurde für Neuanschaffungen im Kindergarten St. Raphael gespendet. Auf dem Rathausvorplatz segnete der Stadtpfarrer alle Biker und wüschte Ihnen eine stets unfallfreie Fahrt.


Fotos: Klaus Popp

 

 

 

31 Kinder feierten Erstkommunion

...

Foto: Klaus Popp

 

 

Ratschen am Karfreitag

Der Karfreitag ist ein stiller Feiertag, an dem die Glocken schweigen. Zum Kreuzweg, zur Kreuzfeier für Familien mit Kindern und zur Karfreitagsliturgie wurden die Gläubigen durch das laute Klappern der Holzratschen gerufen. Die Ministranten übernahmen in wechselnder Besetzung diese schweißtreibende Arbeit an den Kurbeln.

Foto: Roland Preußl

 

 

 

Palmprozession am 13. April 2014

Der Palmsonntag begann mit der Palmweihe beim Bergkircherl. Die anschließende Prozession ging zur Pfarrkirche, wo um 9.00 Uhr der erste Gottesdienst gefeiert wurde. Vor dem Gottesdienst um 10.30 Uhr wurden dann im Rathausgarten die Palmbüschchen gesegnet. Die Kommunionkinder hatten sich extra vorher schon mal getroffen um ganze besondere, große Palmbuschen zusammen zu stellen. Geschlossen nahmen sie dann am feierlichen Einzug in die Kirche teil und erinnerten so an den Einzug Jesu in Jerusalem.

Foto: Roland Preußl

 

 

 

Kreuzweg im Freien am 11. April 2014

Beim ökumenischen Kreuzweg im Freien wurde am 11. April 2014 an verschiedenen Orten in Hemau Station gemacht: Pfarrkirche, Gangerlkircherl, Friedhof St. Salvator, Altenheim und Bergkircherl. An den Stationen wurden Bildausschnitte vom sog. Isenheimer Altar von Matthias Grünewald betrachtet. Musikalisch wurde der Kreuzweg von den Kirchenmäusen gestaltet und Kinder durften das Kreuz gemeinsam tragen.

Foto: Roland Preußl

 

 

 

Kolping-Generalversammlung mit Neuwahlen

Die Neuwahlen anlässlich der Generalversammlung der Kolpingsfamilie Hemau brachten einige Neuerungen mit sich. Stefanie Penzkofer stellte sich nach 6 Jahren als Vorsitzende nicht mehr zur Verfügung. Als ihre Nachfolgerin wurde einstimmig Ingrid Eibl gewählt. Als Ihr Nachfolger im Amt des 2. Vorsitzenden wurde Otto Scherübl gewählt. Die weiteren Vorstandsmitglieder sind Margret Heller (Kassenführerin, bisher Schriftführerin), Robert Brüderlein (Schriftführer, neu im Amt), Carolin Brüderlein (Jugend weiblich, neu im Amt), Sebastian Liedl (Jugend männlich, neu im Amt).

Als Beisitzer für die verschiedenen Schwerpunkte der Kolpingsfamilie bestätigt wurden Robert Edenharter, Susanne Edenharter, Thomas Hanfstingl, Reinhard Schößner und Sebastian Wurmdobler. Neu hinzugewählt wurden Hermann Burgmeier, Maria Karl und Roland Preußl. Als Kassenprüfer fungieren künftig neu im Amt Josef Edenharter und Georg Liedl.

Stadtpfarrer Thomas Gleißner dankte den Gewählten für Ihre Bereitschaft, sich für die Idee Adolph Kolpings einzusetzen und wünschte eine glückliche Hand beim Führen des Vereins.

Foto: Thomas Hanfstingl

 

 

 

Verabschiedung verdienter Pfarrgemeinderäte

Am 4. Fastensonntag konnte Stadtpfarrer Thomas Gleißner verdiente Pfarrgemeinderäte verabschieden und ihnen mit einem persönlichen Geschenk sowie einem neuen Gotteslob und einer Eintrittskarte für das Musical "Freude" danken. Veronika Landfried (vorne Mitte) verlässt nach 32 Jahren das Gremium. Hans Seiberl (vorne 2.v.r.) bekleidete 16 Jahre lang das Amt des PGR-Sprechers. Hubert Mirbeth (hinten re.) war nicht nur im Gremium vertreten sondern auch zehn Jahre lang Mesner. Auch Thomas Hanfstingl (hinten li.) sowie Anna Kratz (vorne li.) verstärkten viele Jahre lang den Pfarrgemeinderat. Unsere Aufnahme zeigt die scheidenden PGRs mit Stadtpfarrer Thomas Gleißner (li.) sowie PGR-Sprecherin Renate Baumer (re.)

 

Foto: Sabine Tischhöfer

 

 

 

Auf den folgenden zwei Videos können Sie sich schon mal einen kleinen Vorgeschmack holen:

Video1

Video2

Gottfried Riepl und Roland Preußl

 

 

 

 

Taize-Gebet für Frieden in der Ukraine

Regelmäßig gibt es seit letztem Jahr einmal im Monat ein ökumenisches Taizé-Gebet. Pastoralassistent Roland Preußl und ein Team junger engagierter Christen verwirklichen diese Idee. Am Freitag, den 14. März stand angesichts der angespannten Lage auf der Krim-Halbinsel der Frieden in der Ukraine im Mittelpunkt des Gebetes. Die Termine für die nächsten Taizé-Gebete stehen immer im aktuellen Pfarrbrief.

 

Foto: Roland Preußl

 

 

"Engerl sucht Herberg"

..so lautet das Motto der Privatquartierkampagne zum 99. Deutschen Katholikentag, der von 28. Mai bis 1. Juni 2014 in Regensburg stattfindet.

Insgesamt 4.000 Betten werden im Quartiersgebiet (Stadt und Landkreis Regensburg und umliegende Landkreise) gesucht. Zögern Sie nicht! Melden auch Sie sich als "Herbergsvater/-mutter" an und nehmen Sie Gäste auf. Gastgeber zu sein, kann eine wunderbare Erfahrung sein. Lassen Sie sich bitte darauf ein!

Meldezettel liegen in der Stadtpfarrkirche und im Rathaus auf. Ausgefüllte Meldezettel können in den Briefkasten des Pfarramtes eingeworfen oder direkt an die Katholikentagszentrale in Regensburg gesandt werden.




Sabine Tischhöfer

 

 

Ausflug des Seniorenkreises nach Deggendorf

Ziel des diesjährigen Ausflugs des Seniorenkreises war Deggendorf, wo ein Besuch des ehemaligen Hemauer Stadtpfarrers Thomas Strunz auf dem Programm stand. Dieser empfing am Kolpinghaus die Seniorenrunde und wurde von Frau Gudrun Bauer, der Leiterin des Seniorenkreises, Herrn evangelischen Pfarrer Lehnert und weiteren 55 Senioren/innen herzlich begrüßt. Auch er gab seiner Freude über den Besuch aus Hemau Ausdruck. Nach Kaffee und Kuchen ging es in die Grabeskirche, wo ein ökomenischer Gottesdienst zelebriert wurde. Anschließend fand noch eine kurze Stadt-und Kirchenführung statt. Mit vielen neuen Eindrücken kehrte man am Abend auf den Tangrintel zurück.

 

Foto: Gudrun Bauer

 

 

Ein Hirte - 31 Schäfchen

Im Familiengottesdienst durften sich am Sonntag 31 Erstkommunikanten der Pfarrei vorstellen. "Ich bin da wo du bist" lautet das Motto der diesjährigen Vorbereitungszeit. Um die "communio" - die Gemeinschaft - zu verdeutlichen, bastelten die sechs Gruppen je ein Plakat mit Schäfchen, die sie um den "guten Hirten" anlegten.

 

Fotos: Sabine Tischhöfer

 


 

 

 

 

 

Heiterer Familiengottesdienst

Auch im Gottesdienst hat der Fasching seinen Platz und so durften am Faschingssonntag wieder alle Kinder maskiert in die Kirche kommen. Die Clowngruppe "Cegas" ermunterte die Schar der Gläubigen auf heiter-humorige Weise stets "Freude im Herzen" zu tragen. Die stimmige musikalische Untermalung kam von den Kirchenmäusen unter Leitung von Stefan Förth und auch Stadtpfarrer Gleißner machte den Spaß gerne mit.

Foto: Sabine Tischhöfer

 

 

Frauenbundfasching am 17. Februar

Vorsitzende Waltraud Mäckl zeigte sich erfreut über den guten Besuch des Frauenbund-Faschings im Gasthaus Ferstl-Bruckmeier. Neben dem geistlichen Beirat Stadtpfarrer Thomas Gleißner konnte Mäckl auch Abordnungen der Frauenunion, der Turnerinnen und Gästen aus Lappersdorf und den umliegenden Gemeinden willkommen heißen. Die Prinzengarde Hemau, „Pfiffi“ die kleine Kirchenmaus alias Waltraud Mäckl, die „fleißigen Zwergen“ des Hemauer Frauenbundes sowie Stadtpfarrer Thomas Gleißner sorgten für ein unterhaltsames Programm. Die Edelweiß-Rebellen sorgten mit den aktuellsten Hits und dem richtigen musikalischen Schwung dafür, dass bei den tanzbegeisterten Frauen keine Müdigkeit aufkam und sich die gute Stimmung bis weit nach Mitternacht anhielt

Foto: Beate Popp

 

 

Pfarrgemeinderat ist gewählt

Am Wochenende (15./16. Febr.) galt es, einen neuen Pfarrgemeinderat zu wählen. In den kommenden vier Jahren repräsentieren - neben Stadtpfarrer Thomas Gleissner und Pastoralassistent Roland Preußl - folgende 14 gewählten Mitglieder die Pfarrgemeinde St. Johannes: Renate Baumer, Gottfried Riepl, Johann Heigl, Sabine Tischhöfer, Gertraud Pöppl, Elfriede Scherübl, Helmut Tutschku, Brigitte Achhammer, Maria Helneder, Thomas Höllriegl, Annemarie Geitner, Andrea Eichenseher, Franz Moosburger und Johanna Fanderl. In der konstituierenden Sitzung am 28. Februar können zudem weitere Mitglieder berufen werden, ferner sind dann die einzelnen Ausschüsse zu bilden.

Foto: Sabine Tischhöfer

 

 

Pfarrkonvent der MMC am 13. Februar 2014

Nach dem Rosenkranz und dem Gottesdienst wurde im Jugendheim Rückschau gehalten auf das abgelaufene Jahr. Obmann Gottfried Riepl dankte den Sodalen für ihre aktive Teilnahme an den vielen Terminen. Consultor Herbert Ettle aus Tegernheim überbrachte die Grüße der MMC-Zentrale aus Regensburg. Wichtiger Diskussionspunkt war die Anschaffung eines neuen Banners, da das alte Banner "in die Jahre" gekommen ist. Spontan fanden sich drei Spender, die ein neues Banner finanzieren würden. Pfarrpräses Thomas Gleißner beendete den Konvent mit Gebet und Segen.

Foto: Michael Meier

 

 

Kolping-Kinderfasching am 9. Februar

Musik, Tanz und viele Spiele standen auf dem Programm des Kolping-Kinderfaschings. Um die Integration in Hemau zu fördern wurden besonders auch russische und bulgarische Familien eingeladen. Besondere Höhepunkte des lustigen Nachmittags waren die Auftritte des Kinderprinzespaares, der Clowngruppe CEGAS, des Zauberkünstlers Sebastian "Magic" Wurmi sowie der Tanzgruppe "Karussell".

Foto: Bettina Riepl

 

 

Sternsingeraktion 2014

Sie schrieben "20 * C + M + B * 14" an die Haustüren und brachten so den Segen für das neue Jahr in alle Häuser: die Sternsinger der Pfarrei St. Johannes Hemau waren am 4. und 5. Januar unteweges und sammelten unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein" Geld für Flüchtlingskinder in Malawie und für hilfsbedürftige Kinder weltweit. Herzlichen Dank für Ihre Spende!

Foto: Krenz/Mittelbayerische Zeitung

 

Foto: Gottfried Riepl